Die ehrgeizigen Ziele der AWK Group

4. April 2018, 13:13
image

Das Zürcher Beratungshaus AWK Group setzte letztes Jahr 52,5 Millionen Franken um. CEO Oliver Vaterlaus strebt massives Wachstum an und will die Zahl der Mitarbeitenden verdoppeln.

Das Zürcher Beratungshaus AWK Group setzte letztes Jahr 52,5 Millionen Franken um. CEO Oliver Vaterlaus strebt massives Wachstum an und will die Zahl der Mitarbeitenden verdoppeln.
Im Dezember stieg die deutsche Beteiligungsfirma Deutsche Private Equity (DPE) beim Zürcher Beratungshaus AWK Group ein. AWK gehörte zuvor drei Eignern, darunter der heutige CEO Oliver Vaterlaus. Er und alle weiteren Partner des Unternehmens sind weiterhin beteiligt.
Seither sind die Zeichen auf Wachstum gestellt. 2016 wuchs der Umsatz um 15 Prozent, letztes Jahr sogar um 20 Prozent auf 52,5 Millionen Franken, wie Vaterlaus heute an einer Medienveranstaltung in Zürich sagte. Die AWK Group soll künftig jährlich "um mindestens zehn Prozent" wachsen, erklärte Vaterlaus. Man kennt die Zürcher Berater vor allem auch als Firma, die immer wieder grosse Aufträge von Bund, Kantonen oder staatsnahen Betrieben ergattert. So liefert AWK zum Beispiel die Projektleitung für das grosse SAP-Projekt des Kantons Bern.
Etwa die Hälfte des Umsatzes stammt aus dem Public Sektor, sagte Vaterlaus. In Zukunft soll aber das Geschäft mit dem Privatsektor schneller wachsen. Die Ziele sind äusserst ehrgeizig: Die Zahl der Mitarbeitenden soll bis 2025 von heute über 250 auf 500 steigen. Wachsen will AWK einerseits im angestammten Geschäft, andererseits wurden "strategische Initiativen" aufgegleist, um neue Geschäftsfelder zu erschliessen. Dazu gehört etwa der Bereich Business Consulting. "Wir wollen mit den grossen Playern im Business-Consulting auf Augenhöhe verkehren," so Vaterlaus. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023