Die "erste URL der Welt" funktioniert wieder

30. April 2013, 09:30
  • telco
  • technologien
image

Das Cern feiert 20 Jahre "World Wide Web".

Das Cern feiert 20 Jahre "World Wide Web".
"Geburtstage" des Internets gibt es viele.. Damit stellte das Cern einige selbst entwickelte Softwaretools in die Public Domain und stellte sie damit der Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung. Die Software, darunter ein Webserver und ein erster Browser, basierten auf einer von Tim Berners-Lee einige Jahre zuvor entwickelten Technologie. Sie dienten dazu, in einem Computernetzwerk Informationen zu teilen, das vom Cern ganz unbescheiden "World Wide Web" genannt wurde. Der Name war damals noch etwas hochgegriffen, erweies sich aber schon kurze Teut später als äusserst zutreffend.
Die erste Webseite des Cern - wieder zugänglich.
Zwar gab es 1993 schon andere Technologien wie WAIS oder Gopher um über das noch eher bescheiden ausgestaltete Internet Informationen zu tauschen. Aber die Einfachheit des "Webs", gekoppelt mit der Tatsache, dass man die Technologie kostenlos benutzen durfte, verhalf dem "www" zu einem schnellen Siegeszug. (Hans Jörg Maron)
(Illustration: Ein Screenshot des ersten Browsers, so wie er 1993 auf Tim Berners-Lees NeXT-Computer aussah.

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Der "letzte Überlebende" im Floppy-Disk-Business

Es gibt immer noch Abnehmer für die alten Datenträger. Aber die Vorräte des wahrscheinlich letzten Floppy-Händlers gehen langsam zur Neige.

publiziert am 21.9.2022 3
image

Salesforce startet neue CRM-Plattform namens "Genie"

An der Dreamforce-Konferenz wird "Genie" als erstes "Echtzeit-CRM der Welt" angekündigt. Damit sollen Unternehmen Daten effizienter bearbeiten können.

publiziert am 21.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022