Die Finanzdienste von Advanon gibt's nun auch in Deutschland

29. August 2017, 14:37
  • fintech
  • deutschland
  • kmu
  • finanzierung
image

Bereits seit Januar 2017 hat Advanon eine Zweigniederlassung in Berlin.

Bereits seit Januar 2017 hat Advanon eine Zweigniederlassung in Berlin. Nun hat das Fintech angekündigt, dass ab August seine Finanzierungs-Dienste auch für deutsche KMU zur Verfügung stehen werden. Dies ermögliche die Überbrückung von langen Zahlungsfristen für die knapp 400'000 KMU in der DACH-Region, verspricht das von der Finma als Finanzdienstleister bevollmächtigte Startup.
Advanon hat eine Plattform entwickelt, über die KMU kurzfristige Kredite erhalten können. Sie können offene Debitorenrechnungen direkt von Investoren finanzieren lassen, indem sie diese auf die Online-Plattform hochladen. Advanon verspricht den Unternehmen eine transparente Finanzierung und dass Wartezeiten sowie Minimalfinanzierungs-Beträge wegfallen.
Das Unternehmen konnte im Januar eine Finanzierungsrunde über 13,5 Millionen Franken abschliessen und beschäftigt mittlerweile nach eigenen Angaben 32 Mitarbeiter. Zu den Partnern zählt das Fintech unter anderem die Hypothekarbank Lenzburg und Swisscom.
Man sei dabei sich auf weitere europäische Länder auszudehnen und wolle bis 2018 auf 40 Mitarbeiter anwachsen sowie ein Volumen von 100 Millionen Franken finanziert haben, schreibt Advanon. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Online-Gesuche für Grenzgänger über Easygov möglich

Im Rahmen eines Pilotprojekts können Unternehmen aus Zürich und dem Thurgau ihre Gesuche für Grenzgänger-Bewilligungen digital erfassen.

publiziert am 25.5.2022
image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren.

aktualisiert am 25.5.2022
image

UBS baut ihr digitales Angebot aus

Mit der rein digitalen Sortimentslinie Key4 will die Grossbank vor allem Neukunden gewinnen. Man fahre aber keine Neobanken-Strategie.

publiziert am 19.5.2022
image

Investoren-Clubs Invest und Sictic werden zusammengelegt

Der Sictic-Präsident Thomas Dübendorfer hofft unter anderem auf mehr internationale Aufmerksamkeit für die Schweizer Startup-Szene.

publiziert am 19.5.2022