Die gewaltigen Investitionen der RZ-Betreiber

29. Februar 2012, 14:38
  • cloud
  • interxion
  • geschäftszahlen
image

Der paneuropäische Rechenzentrums-Betreiber Interxion ging letztes Jahr an die Börse und veröffentlicht deshalb recht detaillierte Geschäftszahlen.

Der paneuropäische Rechenzentrums-Betreiber Interxion ging letztes Jahr an die Börse und veröffentlicht deshalb recht detaillierte Geschäftszahlen. Interxion ist auch in der Schweiz präsent und betreibt ein Rechenzentrum in Glattbrugg.
Letztes Jahr setzte Interxion konzernweit 244 Millionen Euro um (+ 17 Prozent) und verdiente netto - also nach Abschreibungen, Steuern und Zinsen - immerhin 25 Millionen Euro - fast doppelt so viel wie 2010.
Die Investitionen für den Betrieb der Rechenzentren sind gewaltig: So besitzt Interxion Immobilien und Ausrüstungen im Wert von 478 Millionen Euro, hat aber auch Schulden in der Höhe von 414 Millionen Euro. Der Konzern bezahlte letztes Jahr Zinsen in der Höhe von 24 Millionen Euro und machte Abschreibungen für 36 Millionen Euro.
Im laufenden Jahr will Interxion 189 Millionen Euro investieren und total 11'750 Quadratmeter Rechenzentrumsflächen bauen und ausrüsten.
Warum der Bau und Betrieb von hochsicheren Rechenzentren trotz des grossen Kapitalbedarfs ein interessantes Geschäft ist, zeigt eine andere Zahl: 93 Prozent des Umsatzes von Interxion letztes Jahr ist wiederkehrend, wird also auch im laufenden Jahr wieder anfallen. Der gesamte Umsatz soll 2012 auf über 275 Millionen Euro steigen, glaubt man bei Interxion. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023