Die Grossen wachsen, manche Kleine auch (wieder)

9. September 2020, 13:36
image

Ein Blick in "Top-500" zeigt, wie sich Standard-Software-Hersteller verglichen mit 2018 entwickeln. Und wer Corona-Gewinner sein könnte.

Wie steht es um die Schweizer Standard-Software-Hersteller? Die neue Ausgabe der "Top 500" der Schweizer Zeitschrift 'Computerworld' ermöglicht eine Standortbestimmung, wie wir sie 2018 vorgenommen haben.
Damals deutete sich an, dass die Grösse für das Wachstum relevant ist und die kleineren Player eher stagnieren.
Vergleicht man die 10 umsatzstärksten Firmen, so bleiben die Banken-Software-Firmen unangefochten auf den ersten 5 Plätzen. Das Wachstum allerdings fällt 2020 unterschiedlich aus. Temenos +17,7%, Avaloq +5,5%, Finnova +3,6% und Crealogix +3,5% sind die Raten. Allerdings stagniert inzwischen ERI Bancaire, hält sich aber auf dem dritten Platz vor Finnova und Crealogix.
In den Top-10 finden sich weiterhin Bison Schweiz, Abacus oder auch Adcubum, letztere mit zweistelligen Wachstumsraten laut 'Computerworld'. Axon Active ist ebenfalls auf diesem Kurs, während Sage Schweiz um 3% zulegen konnte.
Bei den kleineren stagnieren einigen Firmen, wie schon 2018, so beispielsweise Informing, Codx, Allocare oder Info Nova (Ifas). Myriad hingegen schrumpft wie schon 2018 laut den "Top 500" (-7,1%), ebenso Polynorm (-7,4%) und Sorba (-2,7%). Proffix verzeichne hingegen keinen Rückgang mehr wie 2018, sondern ein Wachstum von 10%.
Die Zahlen sind mit Vorsicht zu geniessen, wird doch das Ranking oft basierend auf Schätzungen aufgebaut.
Nicht geschätzt sind hingegen die Zahlen von Wisekey, das Unternehmen ist an der Börse und schrumpft und schrumpft. Die Aktie hat in den letzten 12 Monaten 45% verloren, soeben meldete die Firma einen Betriebsverlust von 7,3 Millionen Dollar für das erste Halbjahr 2020.

Und Corona?

Die "Top-500" könnten auch Corona-Gewinner in der ICT-Branche erkennen lassen. Wenig überraschend legt unter den 2020 gefragten Technologien UCC gross zu und noch stärker die Konsolidierung und Modernisierung der bestehenden IT-Infrastruktur. Auch in Virtualisierung wird investiert, so die Auswertung der 'Computerworld'.
Wer glaubte, Cloud und Security seien die grossen Zugpferde für IT-Anbieter, dem scheinen die Aussagen von 320 Schweizer Umfrage-Teilnehmern in den "Top 500" teilweise zu widersprechen. Beide Technologien gewinnen zwar, aber nicht in vergleichbarem Masse wie die obigen.
Sieht man sich einzelne Security-Firmen an, beispielsweise Ispin (+18,7%), Swiss IT Security (+30,9%) oder Infoguard (+16,8%), so wird das Siegerbild klarer. Allerdings hat beispielsweise Swiss IT Security  Übernahmen getätigt, welche einfliessen könnten.
inside-channels.ch hat in Artikeln und Podcasts im "Digital Channels Forum" Ende Juni 2020 nach Corona-Antworten gesucht: Wer sind die Verlierer und wer die Gewinner in der Schweiz?

Die Verlierer unter den ganz Grossen

Bleiben zuletzt die US-Konzerne, die ihre Top-Rangierungen nicht nur bestätigten, sondern durchwegs zulegen konnten. Salesforce gar um 32,1%. Prominente Ausnahmen sind insbesondere IBM (-2,3%) und Oracle (0). Allerdings basieren auch diese Aussagen auf Schätzungen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023