Die guten Seiten der NSA-Enthüllungen

14. Juni 2013, 13:15
  • security
  • dswiss
image

DSwiss verzeichnet mehr Anfragen für den Online-Datenspeicher.

DSwiss verzeichnet mehr Anfragen für den Online-Datenspeicher.
"Wir verzeichnen in den letzten Tagen grosses Interesse für unsere Datensafes", so DSwiss-CEO Tobias Christen. Nach den NSA-Enthüllungen, die in den vergangenen Tagen um die Welt gingen, verzeichnet der Schweizer Internet-Datensafe-Anbieter DSwiss eine starke Nachfrage nach seinem Online-Datenspeicher "SecureSafe", so eine Medienmitteilung.
Unter den neuen Kunden befänden sich besorgte Privatpersonen, Unternehmen und Behörden aus der Schweiz und dem europäischen Ausland, so die Medienmitteilung. Konkret seien im B2C-Bereich die Zugriffe auf Testaccounts "von wenigen 100 auf über 1000 pro Tag" angewachsen, so DSwiss-MarketingmanagerTim Kahrmann auf Anfrage. Bei den Behörden sei es schwierig, die Nachfrage genau zu quantifizieren, aber es kämen klar mehr Anfragen.
Bei SecureSafe werden alle Daten kundenspezifisch verschlüsselt und an einen Schlüsselbund gehängt, erklärt das Unternehmen. Damit können die Daten nur mit Hilfe eines Passworts oder des sogenannten Recovery Codes entschlüsselt werden. Gehen beide verloren, gibt es keinen Weg mehr, um an die Daten zu gelangen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Notwendigkeit einer Zero-Trust-Edge-Strategie

Die digitale Transformation hat die Arbeitswelt grundlegend verändert. Neue Technologien erlauben von überall Zugriff auf Geschäftsdaten, was die Angriffsfläche der Unternehmen erheblich vergrössert. Fortinets Zero-Trust-Strategie gewährleistet Unternehmen Sicherheit für Anwender und Geräte.

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022
image

DDoS-Attacke auf Eurovision Song Contest wurde abgewehrt

Die italienische Sicherheitsbehörde macht russische Hacker verantwortlich. Bereits vor dem ESC-Final wurden staatliche Websites in Italien attackiert.

publiziert am 16.5.2022