Die guten Seiten der NSA-Enthüllungen

14. Juni 2013, 13:15
  • security
  • dswiss
image

DSwiss verzeichnet mehr Anfragen für den Online-Datenspeicher.

DSwiss verzeichnet mehr Anfragen für den Online-Datenspeicher.
"Wir verzeichnen in den letzten Tagen grosses Interesse für unsere Datensafes", so DSwiss-CEO Tobias Christen. Nach den NSA-Enthüllungen, die in den vergangenen Tagen um die Welt gingen, verzeichnet der Schweizer Internet-Datensafe-Anbieter DSwiss eine starke Nachfrage nach seinem Online-Datenspeicher "SecureSafe", so eine Medienmitteilung.
Unter den neuen Kunden befänden sich besorgte Privatpersonen, Unternehmen und Behörden aus der Schweiz und dem europäischen Ausland, so die Medienmitteilung. Konkret seien im B2C-Bereich die Zugriffe auf Testaccounts "von wenigen 100 auf über 1000 pro Tag" angewachsen, so DSwiss-MarketingmanagerTim Kahrmann auf Anfrage. Bei den Behörden sei es schwierig, die Nachfrage genau zu quantifizieren, aber es kämen klar mehr Anfragen.
Bei SecureSafe werden alle Daten kundenspezifisch verschlüsselt und an einen Schlüsselbund gehängt, erklärt das Unternehmen. Damit können die Daten nur mit Hilfe eines Passworts oder des sogenannten Recovery Codes entschlüsselt werden. Gehen beide verloren, gibt es keinen Weg mehr, um an die Daten zu gelangen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022