Die Hannover Messe wird verschoben

6. März 2020, 16:27
image

Weitere Tech-Events im In- und Ausland werden wegen des Coronavirus abgesagt oder verschoben. Darunter BOSW und die grosse Hannover Messe (Update).

Wegen der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus verschieben die Veranstalter der Hannover Messe die weltgrösste Industrieschau. Das Branchentreffen, das auch für die IT-Welt immer interessanter wird, hätte ab dem 20. April stattfinden sollen. Die Messe soll neu vom 13. bis 17. Juli 2020 durchgeführt werden, wie die Deutsche Messe AG mitteilt. 
Für die Hannover Messe wurden 6000 Aussteller aus 70 Ländern erwartet. Auch IT-Konzerne wie Google, Amazon, Huawei, SAP oder Microsoft hatten sich als Aussteller angemeldet. Wie auch in den Jahren zuvor hat ICTswitzerland eine Delegationsreise für einen eintägigen Besuch der Messe organisiert. Die Hannover Messe wollte in diesem Jahr vor allem neue Technologien für mehr Klimaschutz, den jüngsten Stand beim 5G-Mobilfunkstandard und datengesteuerte künstliche Intelligenz präsentieren.
Zuvor gab die Deutsche Messe AG bereits bekannt, den Cebit-Nachfolger Twenty2x in den Juni zu verschieben. 

Google, HPE, BOSW, und mehr

Für den 2. April war die Award Night des "Best of Swiss Web"-Awards (BOSW) geplant. Die Veranstaltung mit Award-Vergabe wird auf den 10. Juni 2020 verschoben, so eine Mitteilung. Tickets behielten ihre Gültigkeit.
Nachdem Google bereits bekannt gab, seine Cloud-Next-Konferenz in San Francisco zu einer reinen Online-Konferenz zu machen, folgt nun die Absage der Entwicklerkonferenz Google I/O. "In den kommenden Wochen werden wir weitere Möglichkeiten zur Entwicklung von Google I/O prüfen, um die beste Verbindung zu unserer Entwickler-Community herzustellen", schreibt das Unternehmen in einem Statement. 
Gegenüber 'CRN' gibt auch HPE bekannt, eine Reihe von Events abzusagen. Aus Vorsicht und angesichts der gesundheitlichen Bedenken habe man die Entscheidung getroffen, "die meisten von HPE veranstalteten, mitveranstalteten oder gesponserten Veranstaltungen im April 2020 weltweit abzusagen oder zu verschieben, mit Ausnahme von lokalen Veranstaltungen in Gebieten, die als sicher gelten", so das Unternehmen zum US-Onlinemagazin.
Die jährlich stattfindende HPE-Tech-Messe "Discover", die dieses Jahr für den Juni geplant ist, soll aber wie geplant in Las Vegas durchgeführt werden.
Ebenfalls einen neuen Termin gibt es für den Jahrestreff "Mensch oder Maschine" des Schweizer Werbe-Auftraggeberverbands (SWA). Neu findet die Veranstaltung am 3. Juni 2020 statt.
Der deutsche ICT-Branchenverband Bitkom schreibt, dass das Hub.Berlin Business Festival verschoben wird. Die Veranstaltung finde neu am 28. und 29. April 2021 in Berlin statt. Für das auf den 1. und 2. April geplante Event wurden 350 Referenten und über 10'000 Teilnehmende aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft erwartet. 
Update (16.45 Uhr): Im Laufe des Tages erreichten uns weitere Meldungen über Absagen oder neue Termine:
Nutanix hat seine .Next-Tour in Zürich auf den 23. Juni verschoben.
Auch Netapp teilt mit, seine Insight-Events in Paris (19. März) und Berlin (24. und 25. März) nicht wie geplant durchzuführen. Das Unternehmen erarbeite derzeit Möglichkeiten, wie und in welchem Format man Alternativen dazu anbieten könne.
Der Kaspersky Security Analyst Summit (SAS), der ab dem 6. April in Barcelona hätte stattfinden sollen, wird verschoben. Einen neuen Termin gibt es noch nicht.
Aufgrund der vom Bundesrat ausgerufenen besonderen Lage, sind in der Schweiz Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern bis mindestens 15. März untersagt. Wie mit Events mit weniger Besuchern umgegangen wird, können derzeit die Kantone selbst bestimmen.

Event-Branche fordert Unterstützung 

In der Schweiz seien in kürzester Zeit über 100 Veranstaltungen abgesagt worden, schreibt der Branchen-Verband Expo Event. "Die Unternehmen unserer Branche sind dieser Situation regelrecht ausgeliefert und benötigen dringend Hilfe", sagt Eugen Brunner, Präsident Expo Event – Swiss LiveCom Association. Der Verband fordert vom Bund deshalb schnelle Unterstützung für geschädigte Unternehmen. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022