Die Harddisk in der Waschmaschine

30. November 2012, 15:12
  • international
image

Die Firma Kroll Ontrack ist auf Datenrettung spezialisiert.

Die Firma Kroll Ontrack ist auf Datenrettung spezialisiert. Seit einigen Jahren veröffentlicht das Unternehmen jährlich eine Liste der zehn skurrilsten Fälle von Datenverlusten. Die Absicht dahinter ist klar: Kroll Ontrack will zeigen, dass man selbst aussichtlose Fälle lösen kann, denn in allen Fällen konnten die Daten wiederhergestellt werden. Obwohl also klar Marketing dahintersteckt, veröffentlichen wir hier die Liste trotzdem, weil wir finden, dass sie einerseits lehrreiche, vor allem aber auch erheiternde Beispiele enthält. (mim)
Platz 10: Daten im Schleudergang (Frankreich)
Ein Wäschekorb voll schmutziger Wäsche, eine Hauskatze und eine externe Festplatte waren die Zutaten für diesen Datenverlust: Um ihre externe Festplatte nach unten zu tragen, legte eine Frau sie mit in den Korb mit schmutziger Wäsche. Die Hauskatze setzte sich ausgerechnet so in diesen Wäschekorb, dass die Festplatte nicht mehr zu sehen war. Als der Lebensgefährte der Frau die Katze wegscheuchte und die Wäsche schnell in die Maschine warf, war es schon zu spät: Die Daten machten sich im Schleudergang davon.
Platz 9: Don't drink and work (Polen)
Gute Arbeit darf man feiern, aber möglichst weit weg von elektronischen Geräten: Ein polnischer Grafikdesigner beendete gerade den Auftrag für ein 3D-Logo für seinen Kunden und holte sich einen Drink, um den Erfolg zu feiern. Als er aus der Küche zurückkam, wollte er seine Arbeit noch einmal bewundern – und stiess dabei versehentlich sein Glas um. Der Computer bekam zu viel vom Getränk ab und der Designer war schnell ernüchtert: Die Projektdaten waren erst einmal verschwunden.
Platz 8: Die Wüste lebt – per Satellit (Australien)
Als ob die Arbeit in der Wüste Gobi nicht sowieso schon einsam und mühselig genug wäre, erlebt ein Minenkonzern auch noch einen ernstzunehmenden Datenverlust. Mitarbeiter löschten versehentlich eine VMware-Maschine und mehrere Snapshots. Die IT-Abteilung kontaktierte Kroll Ontrack und so konnte schnell eine Remote-Verbindung per Satellit aufgebaut werden, über die die Datenrettung in Angriff genommen wurde. Dank der Satellitenverbindung konnten die Kroll Ontrack Ingenieure rund um die Uhr arbeiten und die Daten wesentlich schneller wiederherstellen als zunächst angenommen.
Platz 7: Spurlos verschwunden (Australien)
Nach dem Einbruch in ein Spa in Australien wollten einige besonders gründliche Einbrecher ihre Spuren unkenntlich machen. Sie verteilten deshalb einen Vorrat an Salzsäure auf dem Tresen und Fussboden und beschädigten dabei auch den Computer und das Kassenterminal. Die Festplatte, die der Eigentümer anschliessend an das Kroll Ontrack Labor schickte, roch erbärmlich. Die Daten konnten jedoch trotz des schweren Schadens am Computer alle gerettet werden.
Platz 6: Rutschpartie (Grossbritannien)
Wasserschäden sind eine der häufigsten Ursachen für Datenverluste bei Mobilgeräten. Wenn allerdings ein iPad mit wichtigen Bohrungsdaten in Nigeria von einer Ölplattform ins Wasser fällt, ist das auch für Kroll Ontrack nicht alltäglich. Trotz des eingedrungenen Salzwassers konnten alle Daten problemlos wiederhergestellt werden.
Platz 5: Busfahrt mit Hindernissen (USA)
Beim Warten auf den nächsten Stadtbus setzte ein Geschäftsmann nur kurz seinen Rucksack auf dem Boden ab. Der Bus fuhr vor, doch als der Busfahrer merkte, dass er versehentlich auf dem Zebrastreifen gehalten hatte, rangierte er noch einmal. Der Geschäftsmann erkannte die Gefahr für seinen Rucksack und wollte ihn aufheben, doch der Bus hatte die Tasche schon erfasst und überfahren. Im Rucksack: Das iPad des Geschäftsmanns mit zahlreichen Daten. Der physische Schaden war erheblich, die Daten konnten gerettet werden.
Platz 4: Die Rache des Mitarbeiters (USA)
Nach seiner Entlassung verliess ein Mitarbeiter sein Unternehmen, setzte sich in das nächste Fast-Food-Restaurant und sann über seine Rache nach. Über das kostenlose Wi-Fi-Netzwerk des Restaurants loggte er sich im Unternehmensnetzwerk ein – sein Zugang war noch nicht gesperrt – und löschte alle Daten, derer er habhaft werden konnte. Für das Unternehmen gab es ein
Happy-End: Mehrere Terabyte an Daten konnten von Kroll Ontrack gerettet werden. Und auch der Schuldige wurde überführt, als die Polizei Kassenbons und Zahlungsinformationen mit den Netzwerkinformationen und der Zeit der Löschattacke abglich.
Platz 3: Sorgfalt beim Einparken (Polen)
Ein Mann stellte sein Auto auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums ab. Als er die Autotür öffnete, bemerkte er, dass er versehentlich zwei Parkplätze belegt hatte. Er stieg wieder ein, schloss die Tür, merkte aber nicht, dass seine Kamera auf die Strasse gefallen war. Beim Korrigieren der Parkposition spürte er etwas unter dem Rad, überfuhr aber trotzdem mehrmals seine Kamera. Die Fotos konnten von Kroll Ontrack gerettet werden.
Platz 2: Höchste Ansteckungsgefahr (USA)
Ein Computervirus kann sich schnell und leise ausbreiten und dabei grössten Schaden anrichten. Bei einem Mineralölkonzern im Nahen Osten waren von einer Malware-Attacke 30'000 Workstations betroffen. Um den Schaden zu begrenzen und den weiteren Betrieb des Unternehmens nicht zu stark einzuschränken, war schnelle Reaktion gefragt. Das Unternehmen beauftragte die Ingenieure von Kroll Ontrack, die den Virus als Verursacher des Schadens identifizieren konnten und die Daten von wichtigen Servern und Workstations wiederherstellten.
Platz 1: Die Warnung in den Wind schlagen (Spanien)
Ins Kroll Ontrack Labor in Spanien wurde ein defektes RAID5 eingeschickt. Die Störung hätte allerdings frühzeitig bemerkt werden können: Schon seit drei Wochen hatten mehrere Mitarbeiter des Unternehmens beobachtet, dass an dem RAID ein rotes Licht blinkte und hatten den IT-Manager darüber informiert. Dieser vertrat jedoch die Meinung, dass das Licht nichts zu bedeuten habe – und schliesslich gab das RAID5 die Funktion auf. Kroll Ontrack stellte die verlorenen Daten zu 100 Prozent wieder her.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1