Die Hölle ist keine Million wert

30. Oktober 2006, 09:36
    image

    Wie 'Cnet' berichtet, war an einer öffentlichen Auktion am Freitag niemand bereit, den geforderten Mindestpreis von einer Million Dollar für die Webadresse "hell.

    Wie 'Cnet' berichtet, war an einer öffentlichen Auktion am Freitag niemand bereit, den geforderten Mindestpreis von einer Million Dollar für die Webadresse "hell.com" aufzuwerfen. Der Besitzer der höllischen Domäne versuchte übrigens schon im Jahr 2000, hell.com zu Gold zu machen – damals verlangte er sogar 8 Millionen Dollar. Nun will er versuchen, in einer "stillen" Auktion doch noch einen hohen Preis herauszuschlagen. Vielleicht ist das ja für die meist doch eher diskreten Mächte der Finsternis die passendere Methode.
    Andere URLs haben an der Auktion allerdings durchaus passable Preise erzielt, was gemäss 'Cnet' auf das durch den Online-Werbeboom neu erstarkte Interesse an eingängigen URLs zurückzuführen ist. So wurde "cameras.com" für 1,5 Millionen Dollar ersteigert, "Flowers.mobi" ging für 200'000 Dollar weg und "Fun.mobi" war dem neuen Besitzer 100'000 Dollar wert. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

    Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

    publiziert am 4.10.2022
    image

    Post kauft schon wieder eine IT-Firma

    Der Gelbe Riese geht erneut auf Einkaufstour und schnappt sich dabei das IT-Unternehmen Eoscop. Die 20 Mitarbeitenden der Firma behalten ihre Stelle.

    publiziert am 4.10.2022
    image

    Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

    Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

    publiziert am 4.10.2022