Die IT-Supporter sterben aus

17. Juli 2013, 09:14
  • politik & wirtschaft
  • informatik
image

Im Kanton Luzern hat dieses Jahr nur gerade eine Person eine Informatiklehre mit Schwerpunkt Support abgeschlossen.

Im Kanton Luzern hat dieses Jahr nur gerade eine Person eine Informatiklehre mit Schwerpunkt Support abgeschlossen.
In den vergangenen Wochen haben im Kanton Luzern 89 junge Leute eine Lehrabschlussprüfung in der Berufsrichtung Informatik absolviert. 83 haben das Qualifikationsverfahren erfolgreich bestanden und konnten ein ein Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis(EFZ) oder ein Eidgenössisches Berufsattest (EBA) entgegen nehmen.
Wenn man sich die Zahlen genauer anschaut, zeigt sich, dass der überwiegende Teil dieser jungen Informatiker und Informatikerinnen entweder ein Fähhigkeitszeugnis mit Schwerpunkt Applikationsentwicklung (32) oder Systemtechnik (38) erhalten haben., 3 EFZ-Empfänger mit generalistischer Ausrichtung sowie eine einzige Person, die mit dem Schwerpunkit IT-Support abgeschlossen hat. Dazu kommen noch 9 frischgebackene InformatikpraktikerInnen EBA. Wir kennen nicht alle Zahlen, aber dies entspricht wohl in etwa auch der Situation in anderen Kantonen.
Damit dürfte der Verband ICT-Berufsbildung mit seinen Plänen für eine veränderte Aufteilung der Fachrichtungen wahrgenommen werden, Support auf höherem Niveau von den BetriebsinformatikerInnen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschaffung des Aargauer Serviceportals war rechtswidrig

Weil die Vergabe freihändig erfolgt ist, muss neu ausgeschrieben werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aargau entschieden.

publiziert am 1.12.2022
image

Ob- und Nidwalden erhalten gemeinsame Informatikstrategie

Beide Kantonsparlamente stimmen einer IT-Zusammenarbeit zu. Das E-Government soll ausgebaut werden.

publiziert am 1.12.2022
image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1