Die IT-Woche:

15. Juni 2018, 15:00
  • politik & wirtschaft
  • interxion
image

Kinder-Coding, eine schallende Ohrfeige, ein Drohnenangriff, ein Rage-Quit und Einsichten in Cash-Reserven.

Diese fünf Topstories sorgten in der Kalender-Woche 24 für Diskussionsstoff in der Schweizer IT-Welt.
Das steht im neuen Zürcher IT-Lehrmittel für die 5. Klasse
Im Kanton Zürich wird in dieser Woche der erste Band des Lehrmittels "Connected" erscheinen, das Fünftklässlern Kompetenzen für die digitale Welt vermitteln soll. Im Arbeitsbuch werden die technologische Perspektive, die gesellschaftlich-kulturelle Perspektive sowie der anwendungsbezogene Blickwinkel behandelt: Wie funktioniert etwas? Wie wirkt es auf die Person und die Gesellschaft? Wie nutze ich es? Und ja, die Kinder lernen auch Programmieren.
Nach dem Ja zum Geldspielgesetz und Netzsperren: was nun?
"Eine schallende Ohrfeige für die digitale Schweiz". Reaktionen aus Medien und Tech-Verbänden. "Die eigentlichen Ziele, nämlich den Schwarzmarkt einzudämmen und den Spielerschutz zu stärken, werden mit Netzsperren nicht erreicht werden", so der Swico. Die Digitale Gesellschaft sekundiert: "Wir werden auch weiterhin technische Entwicklungen fördern, die Zensur im Internet erschweren."
Armee wehrt Drohnenangriff auf Interxion in Glattbrugg ab
Im Rahmen der einwöchigen Armeeübung "Skill18" bewachen Soldaten des Gebirgsinfanterie-Bataillons 85 das Rechenzentrum von Interxion. Das Gebäude gilt als Teil der kritischen Infrastruktur, die zu schützen ist. Wir waren vor Ort und haben Helikopter, Panzer, Soldaten, Markeure und Marketingleute beobachtet und den einen oder anderen befragt.
Luzerner Daten­chützer hat die Nase voll
Der Luzerner Datenschutzbeauftragte Reto Fanger hat aus Protest gegen die knappen Ressourcen den Hut genommen. Der Datenschutzstelle in Luzern stehen 90 Stellenprozent zur Verfügung, 50 Prozent für Fanger und weitere 40 Prozent für seinen Kollegen Wolfgang Sidler. "Seit 2015 werden Massnahmen zur Verbesserung angekündigt – und dann widerrufen", begründete der abtretende Beauftragte seine Kündigung.
"Wir wollen nicht Tesla sein"
An der Avaloq-Konferenz zeigte sich, wo die Firma die Zukunft für sich und die Banken sieht. CEO Jürg Hunziker erläuterte inside-it.ch die Strategie: "Wir wollen nicht zwingend die Ersten sein mit einer Idee, sondern eher wie es Apple mit dem iPhone zeigte, diejenigen, die Geld mit einer Idee verdienen, weil sie es richtig machen." Zudem gab Hunziker Auskunft zu SaaS, Legacy-Systemen, Akquisitionen, Cash-Reserven und mehr.
Nie mehr eine Story verpassen? Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter!

Loading

Mehr zum Thema

image

Bündner Regierung schickt E-Gov-Gesetz in die Vernehmlassung

Der Kanton will im Rahmen seiner E‑Government‑Strategie die rechtlichen Grundlagen für die Digitalisierung der Verwaltung und den elektronischen Rechtsverkehr schaffen.

publiziert am 11.8.2022
image

Bundesrecht nun auch im XML-Format

Die Bundeskanzlei veröffentlicht das Bundesrecht ab sofort auch als maschinenlesbare XML-Daten. Damit können Inhalte in eigene Anwendungen übernommen werden.

publiziert am 11.8.2022
image

BBL legt sich Dienstleister-Pool mit Beschaffungs-Know-how zu

Das Bundesamt für Bauten und Logistik holt für sich selbst und andere Ämter externe Dienstleister an Bord, die bei der Beschaffung von IT und Büroausrüstung helfen sollen.

publiziert am 11.8.2022
image

Neues Bündner Hochschulzentrum wird massiv teurer

Statt 130 soll der Neubau in Chur 178 Millionen Franken kosten. Schuld sind auch gestiegene IT-Kosten.

publiziert am 10.8.2022