Die IT-Woche:

13. Dezember 2019, 16:30
image

Ein KISS-Grossauftrag, Angst vor Mainframes, ein Software-CEO für die SBB und das Begräbnis von Wunderlist.

Diese fünf Topstories sorgten in der Kalender-Woche 50 für Diskussionsstoff in der Schweizer IT-Welt.
Insel Spital wählt den neuen KISS-Anbieter
Die Insel Gruppe hat einen Anbieter für ein neues Klinikinformations- und Steuerungssystem (KISS) gefunden. Der Zuschlag wurde an das amerikanische Unternehmen Epic erteilt. Das Volumen des Auftrags beläuft sich auf knapp 83 Millionen Franken. Der Vertrag läuft ab Februar 2020 für acht Jahre und kann um weitere acht Jahre verlängert werden. Epic hat sich gegen einen weiteren Anbieter durchgesetzt. Das Unternehmen ist auch Anbieter des KISS im Kantonsspital Luzern (LUKS). Der Zuschlag vom LUKS über fast 66 Millionen Franken wurde 2016 gefällt und das System ist in Luzern im September 2019 live gegangen.
"Am meisten Respekt haben wir vor dem Mainframe-Teil"
Axa Schweiz geht breitflächig in die Public Cloud. CIO Andy Maier erklärt uns im Gespräch wie, wann und warum. "Wir wollen über 95 Prozent der On-Prem-Cloud und der Applikationen bei der Axa-Gruppe aus der Private Cloud zu Microsoft und Google migrieren", führt Maier aus. Bis 2025 werden die eigenen RZs, die IT-Infrastruktur und deren Betrieb komplett ausgelagert, so sein Plan, und dies mit einem moderaten Stellenumbau. Hat die Axa auch eine Cloud-Exit-Strategie? "Ja", sagt Maier, "falls sich regulatorisch etwas ändert oder sich ein Provider vom Schweizer Markt verabschiedet, hat Axa genügend Leute, um mit Openshift unsere Applikationslandschaft zu einem anderen Hyperscaler oder, das ist der Plan C, zu einem lokalen Provider zu portieren."
Neuer CEO der SBB ist der ehemalige Leiter der Software-Entwicklung
Der neue SBB-Chef Vincent Ducrot kennt den öffentlichen Verkehr aus dem Stegreif. Der 57-jährige Freiburger hat den Freiburgischen Verkehrsbetrieben TPF in den letzten acht Jahren als Managing Director eine neue Dynamik verpasst. Unter anderem wurde unter seine Ägide die Applikation Fairtiq lanciert. Diese bildet mittlerweile die Grundlage für das automatische Ticketing "Easyride" bei der SBB. Der leidenschaftliche Bähnler kennt die Bundesbahnen zudem noch von vor seiner Zeit bei den TPF: Bereits 1993 trat er in den Dienst der SBB ein. Dort übernahm der Elektroingenieur für rund vier Jahre die Leitung der Software-Entwicklung.
Microsoft begräbt Wunderlist und setzt ganz auf "To Do"
Zwei Jahre nach der Übernahme von Wunderlist präsentierte Microsoft die darauf basierende Planer-App "Microsoft To Do". Nun, nochmals etwa zweieinhalb Jahre später, beerdigt man in Redmond mit Wunderlist ein populäres Tool für Zeitmanagement, Terminverwaltung und Tagesplanung. Ab dem 6. Mai 2020 können in der App keine Listen oder Aufgaben mehr bearbeitet werden. Dann sollen alle Anwender auf To Do migriert sein, hofft Microsoft.
Trennung vom IT-Chef bleibt Thema in Thurgauer Regierung
Im November 2019 wurde der Chef des Amts für Informatik (AFI) des Kantons Thurgau, Leo Kuster, freigestellt. Als Grund wurde eine "unterschiedliche Auffassung über die zukünftige Führung des Amtes" angegeben. Nach der Trennung vom IT-Chef gab es Kritik an der Informationsverweigerung des Kantons. Kantonsrat Roland A. Huber (BDP, Frauenfeld) hat über eine parlamentarische Anfrage unter anderem in Erfahrung bringen wollen, welche finanziellen Folgen diese Entlassung hat. Doch die Anfrage blieb unbeantwortet. Regierungsrat Walter Schönholzer verwies auf das Amtsgeheimnis und eine Stillschweigevereinbarung zwischen dem Kanton und dem ehemaligen IT-Leiter.
Nie mehr eine Story verpassen? Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter!

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD kostet jährlich über 60 Millionen Franken

Der Bundesrat rechnet für das elektronische Patientendossier (EPD) mit jährlichen Betriebskosten von 59 bis 64 Millionen Franken. Zudem befürwortet die Regierung eine Zentralisierung durch Zusammenschlüsse von Stammgemeinschaften.

publiziert am 7.6.2022
image

USB-C wird 2024 definitiv zum EU-Standard für Ladekabel

Wenn es nach der EU geht, gibt es bald ein einheitliches Ladekabel für viele verschiedene elektronische Kleingeräte und etwas später auch für Laptops.

publiziert am 7.6.2022
image

Ex-Zühlke-Finanzchef wird Adnovum-Finanzchef

Neben der finanziellen Führung des Softwarehauses soll Marco Pizzorusso noch eine ganze Reihe weiterer Aufgaben übernehmen.

publiziert am 7.6.2022
image

Grosse Verspätung für Microsofts neue Exchange-Server-Version

Die Roadmap für die neuste Version von Exchange Server wurde aktualisiert. Der nächste Release ist erst für 2025 vorgesehen.

publiziert am 7.6.2022