Die Kreditkarte wandert in die Cloud

8. Mai 2012, 12:50
  • rechenzentrum
  • technologien
  • mastercard
image

MasterCard lanciert mit "PayPass Wallet" die Kreditkarte mit Cloud-Anbindung – nicht nur für die eigenen Karten.

MasterCard lanciert mit "PayPass Wallet" die Kreditkarte mit Cloud-Anbindung – nicht nur für die eigenen Karten.
Der Kreditkartenanbieter MasterCard beginnt heute mit der Lancierung eines neuen Bezahlsystems, dem "PayPass Wallet". Dieses "Web-Portemonnaie" soll Konsumenten vor allem Bezahlungen im Internet und insbesondere per Smartphone oder Tablet deutlich erleichtern, indem sie ihre Kartendaten in eben diesem "Wallet" im Internet speichern. Die physische Plastikkarte erhält damit ein virtuelles Pendant in der "Cloud". Bezahlungen kann man so mit einem Mausklick oder mit einer Berührung des Wallet-Buttons auf dem Smartphone durchführen, ohne dass man jedesmal Kreditkartendaten eingeben oder einen Zusatzservice wie Paypal benützen muss. Die Daten werden dabei verschlüsselt an die jeweiligen Sites übermittelt.
Dabei geht es nicht nur um Kreditkarten von MasterCard: Die User können auch Kartendaten von American Express, Visa und anderen Kredit-, Debit- und Prepaid-Karten eingeben. Welche Karten für eine bestimmte Zahlung akzeptiert werden, entscheiden aber letzlich die Händler, die das Wallet in ihre Shopping-Sites integrieren.
Für Händler soll das System laut MasterCard den Vorteil haben, dass sie elektronische Zahlungen auf mehreren Kanälen weltweit einheitlich entgegennehmen können, egal ob im Internet, per Handy oder an der Kasse über kontaktlose Bezahlung mit der Karte selbst (per MasterCard "PayPass") bezahlt wird.
"Coopetition" mit anderen Online-Bezahlservices
MasterCard hofft, dass sich Anbieter ähnlicher Bezahlsysteme wie Google (Google Wallet), Paypal oder Isis an das Wallet-System anbinden, indem sie die von MasterCard zur Verfügung gestellten Schnittstellen nutzen. Die Systeme dieser Partner könnten damit automatisch auch auf allen Sites genützt werden, die die Bezahlung per PayPass Wallet akzeptieren. Gleichzeitig konkurrenziert das MasterCard-Wallet natürlich auch diese Services, denn je mehr es sich verbreiten würde, desto unnötiger wäre es für die User, noch zusätzlich den Service eines dieser – aus der Sicht von MasterCard gesehen – Zwischenhändler zu benützen.
Beim Start des PayPass Wallet sind weltweit einige Grossbanken dabei, darunter Banesto, Bank of Montreal, Citibank, Grupo BBVA, Metro Bank, RBS Citizens Financial Group die Swedbank Sweden oder Westpac. Schweizer Banken befinden sich nicht unter den von MasterCard genannten Launchpartnern. Die US-Fluggesellschaft American Airlines und der Buchhändler Barnes & Noble zählen zu den ersten Handelspartnern, die den Bezahl-Button des PayPass-Wallet in ihre Website integrieren. (Hans Jörg Maron)
(Fotos: masterCard)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023
image

Neuenburg tritt der Swiss Blockchain Federation bei

Trotz der derzeit herrschenden Krise soll die Schweiz mit der Mitgliedschaft des Kantons als international anerkannter Blockchain-Standort gestärkt werden.

publiziert am 23.1.2023