Die Krise ist auch bei Adobe angekommen

4. Dezember 2008, 09:50
  • international
  • adobe
  • geschäftszahlen
  • krise
image

Enttäuschende Verkäufe der neuen Creative Suite 4. Weltweit werden 600 Stellen gestrichen.

Enttäuschende Verkäufe der neuen Creative Suite 4. Weltweit werden 600 Stellen gestrichen.
Die Wirtschaftskrise trifft nun auch den US-amerikanischen Softwarehersteller Adobe. Das kalifornische Unternehmen teilte gestern mit, dass im vierten Quartal, das am 28. November abgeschlossen wurde, laut vorläufigen Zahlen ein Umsatz von 912 bis 915 Millionen Dollar erwirtschaftet worden sei. Zuvor waren 925 bis 955 Millionen erwartet worden.
Adobe-CEO Shantanu Narayen sagte, dass Adobe die globale Wirtschaftskrise vor allem im vierten Quartal zu spüren bekommen habe. Der Umsatzrückgang sei insbesondere auf die schwache Nachfrage nach der im vierten Quartal lancierten Creative Suite 4 – dem eigentlichen Flaggschiff von Adobe - zurückzuführen.
Schlechter Ausblick
Aufgrund des schlechten Ausblicks sieht sich der Photoshop-Hersteller nun gezwungen, Restrukturierungsmassnahmen einzuleiten, die 44 bis 50 Millionen Dollar kosten werden. Weltweit sollen um die 600 Vollzeitstellen abgebaut werden. Wie viel Adobe mit dieser Massnahme sparen will, ist nicht bekannt.
Für das laufende Quartal des neuen Geschäftsjahres erwartet Adobe einen Umsatz zwischen 800 und 850 Millionen Dollar. Im Vergleichsquartal des vorangehenden Geschäftsjahres setzte Adobe 890 Millionen Dollar um. Analysten waren für das Q1 von einem Umsatz von bis zu einer Milliarde Dollar ausgegangen. Die definitiven Zahlen zum vergangenen Geschäftsjahr und weitere Einzelheiten zum Restrukturierungsprogramm will Adobe am 16. Dezember veröffentlichen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022