Die Musikindustrie hat ein Internet-Problem mehr

19. April 2005 um 15:28
    image

    Musikstücke ab Internet-Radios automatisch speichern.

    Musikstücke ab Internet-Radios automatisch speicher
    Arme, arme Musikindustrie. Kaum hat sie den ehemals legalen Tauschbörsen für Musikstücke im MP3-Format unter Einsatz von vielen teuren Anwälten den Garaus gemacht, kommt die nächste Gefahr aus dem Internet: Radiotracker. Radiotracker ist eine kleine, günstige (etwa 22 Franken) Software, die automatisch etwa 8000 Internet-Radios "hört" und die Musikstücke der gewünschten Stilrichtungen im MP3-Format speichert.
    Soweit wir wissen, ist das Aufnehmen von Musik ab Radio durchaus (noch) legal, solange die Aufnahmen nur im privaten Rahmen gehört und nicht verkauft werden. Da die Menge der gespeicherten Songs einzig durch den verfügbaren Speicherplatz beschränkt ist und es Internet-Radios für jeden Geschmack gibt, ist Radiotracker eine Alternative zum Gang in den CD-Laden oder zum Online-Musik-Shop. Wie gesagt: Die Musikindustrie hat ein Problem mehr. (Christoph Hugenschmidt)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    VX IT Das schnellste IT-Rack der Welt

    IT-Schranksystem. Willkommen in der Zukunft: Rittal präsentiert mit seinem IT-Racksystem VX IT einen maximal durchdachten Variantenbaukasten. Damit lassen sich in bisher unerreichter Schnelligkeit neue IT- Infrastrukturen aufbauen – vom einzelnen Server-Rack bis zum kompletten Rechenzentrum.

    image

    Google veröffentlicht kostenlos verwendbare KI-Modelle

    Sowohl Unternehmen als auch Individuen sollen die "Gemma"-Modelle für eigene KI-Applikationen verwenden können.

    publiziert am 21.2.2024
    image

    "Wir legen den Schwerpunkt auf die Störung der Bedrohungsakteure"

    An den Swiss Cyber Security Days in Bern ging es in den Keynotes nicht nur um Verteidigung, sondern auch um offensive Aktionen. Zum Beispiel durch das FBI.

    publiziert am 21.2.2024
    image

    Abacus baut Stellen in Biel ab

    Die Softwareschmiede hat rund 90 Mitarbeitende in der Westschweiz. Dort gibt es jetzt aber einen Stellenabbau, von dem jeder Vierte betroffen ist.

    publiziert am 21.2.2024