Die nächsten digitalen Schock-Wellen sind bereits in Sicht

27. Juni 2016, 08:51
  • innovation
  • umfrage
image

Die C-Level-Community diskutiert die nächste Welle digitaler Business-Innovationen.

Die C-Level-Community diskutiert die nächste Welle digitaler Business-Innovationen.
Mobile, Cloud-, Analytics- bzw. Big-Data-Technologien und weitere Innovationen der ersten Digitalisierungs-Welle gehören längst zum Alltag. Sie haben sogar bereits zu neuen, disruptiven Geschäftsmodellen geführt. Häufig entwickelt von neuen, agilen Startups des digitalen Zeitalters, die etablierten Unternehmen stark zusetzen und ihnen ihre Marktposition streitig machen. Blickt man auf den bisherigen Verlauf der Digitalisierung zurück, so sind zwei Punkte besonders eindrücklich. Die enorme Geschwindigkeit, mit der Veränderungen voranschreiten und die Tragweite, mit der gleich ganze Industrien massiv verändert werden.
Um gemeinsam darüber zu diskutieren, wie Unternehmen den neuen Herausforderungen begegnen können, trafen sich über 80 Top-Executives der C-Level-Community mit freundlicher Unterstützung von Tata Consultancy Services, Cognizant Technology Solutions und dem Boydak Digital Lab zum 3. C-Level-Roundtable 2016 zum Thema "Next Wave of Digital Business Innovation".
Das Rad dreht sich immer schneller
Denn das Schwungrad digitaler Business Innovationen dreht sich immer weiter. Die nächsten digitalen Schock-Wellen sind bereits in Sicht und rollen unaufhaltsam auf uns zu. Befeuert durch die nächste Generation technologischer Innovationen. Die teilnehmenden Top-Manager der jüngsten C-Level-Umfrage gaben an, vor allem die Themen Internet-of-Things, künstliche Intelligenz, Sharing Economy und smarte Wearables in naher Zukunft im Auge zu behalten. Die Auswirkungen werden noch tiefgreifender sein und zu Umwälzungen auch in Branchen führen, die bisher von bahnbrechenden Disruptionen verschont waren. So gaben auch sämtliche Befragten an, dass die nächste digitale Welle für ihr Unternehmen eine sehr hohe oder zumindest mittlere Tragweite haben wird. Wer also nicht aufpasst, wird von der Welle mitgerissen.
Für etablierte Unternehmen stellen sich zwei grundlegende Herausforderungen. Einerseits muss das bestehende Geschäft mit den digitalen Möglichkeiten transformiert und optimiert werden, um auch überlebenswichtige Freiräume und Investitionsspielräume für die zweite grosse Herausforderung zu schaffen. Nämlich sich gleichzeitig selbst neu zu erfinden und für die Zukunft neue Geschäftsmodelle zu kreieren.
Handlungsbedarf
Dass Handlungsbedarf in Schweizer Unternehmen besteht, zeigen zwei weitere Ergebnisse der Manager-Befragung. Demnach geben 70 Prozent an, dass ihr Unternehmen ohne umfassende Anpassungen des bestehenden Geschäfts, die nächsten fünf Jahre nicht überstehen werde. Befragt, ob dies in den darauffolgenden fünf bis zehn Jahre ohne signifikante Investitionen in ganz neue Geschäftsmodelle möglich sei, gaben sich gar 85 Prozent der Teilnehmenden kritisch.
Entscheidend bei der Transformation des bisherigen und auch bei der Entwicklung ganz neuer, innovativer Geschäftsmodelle ist, den Kundennutzen ins Zentrum aller Bemühungen zu stellen. Denn neue Technologien allein sind keine Game Changer. Den richtigen Umgang mit diesen Technologien zu verstehen und darauf basierende smarte Anwendungen zu generieren, die Kunden einen echten Mehrwert bieten und sich somit auf das Business auswirken - hier liegt die eigentliche Aufgabe für Unternehmen.
~~Über C-Level:
C-Level ist eine Community, die aus der Mitte der Schweizer Manager entstanden ist. Im Rahmen ihrer Aktivitäten werden regelmässige C-Level-Roundtables veranstaltet und das C-Level Magazin publiziert. Über 1000 der wichtigsten 3'500 Schweizer Top-Executives bringen sich bereits aktiv in der Community ein. C-Level befragt regelmässig Mitglieder zu aktuellen Themen und veröffentlicht die Resultate auf inside-it.ch.~~

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Die Schaltsekunde wird abgeschafft

Schaltsekunden haben schon mehrmals zu grossen Problemen in IT-Systemen geführt. In rund 13 Jahren sollen sie aber Geschichte sein.

publiziert am 22.11.2022
image

Schweizer Startup lanciert mit KI ausgestattete Hightech-Kleidung

Die Waadtländer Firma Wearin' will mit ihrer kugelsicheren Hightech-Weste die Sicherheit verstärken. Hinter der Technik steckt Künstliche Intelligenz.

publiziert am 22.11.2022