Die Orbit ist tot - lang lebe das "Event"

14. Mai 2009, 17:00
image

An die Stelle der Informatik-Messe Orbit tritt ein 36-Stunden-Anlass. Vieles am Konzept von "Community36" erinnert an 'Finance Forum' und die ERP-Messe Topsoft.

An die Stelle der Informatik-Messe Orbit tritt ein 36-Stunden-Anlass. Vieles am Konzept von "Community36" erinnert an 'Finance Forum' und die ERP-Messe Topsoft.
Morgen Freitag ist der letzte Orbit-Tag. Der letzte nicht nur für dieses Jahr, sondern für immer. An die Stelle der in den letzten Jahren stetig geschrumpften Messe sollen nächstes Jahr ein "Event" und eine "Community" treten. Das "Event" soll eine Messe sein, ohne einer Messe zu gleichen - grundsätzlich das richtige Konzept, wie es die sehr erfolgreiche Veranstaltung 'Finance Forum' zeigt.
Trotzdem war an der heutigen Präsentation des Konzepts in Halle 3 der Orbit nichts über Inhalte von "Community36" zu hören. Kein Wort darüber, wie "Community36" auch nur Zipfelchen an gesellschaftlicher Relevanz zurückgewinnen und wie das "Event" technologieaffine Anwender aus dem breiten Publikum wie auch beruflich mit Informatik konfrontierte Businessleute anlocken soll.
Dafür hörten wir etwas über die Form und den Preis: "Community36" wird 36-Stunden (Non-Stop) dauern und es wird Stände und "Speaker Corners" sowie einen Kongress mit den gewohnten Organisatoren geben. Orbit-Chef Giancarlo Palmisano nannte bei seiner kurzen Präsentation des Konzepts auch den Preis: 1000 Franken wird der Quadratmeter kosten. Diese Preismarke war denn auch die konkreteste Information, die heute - am zweitletzten Tag der Orbit - zu erfahren war. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022