Die Orbit ist tot. Lange lebe - ja was?

13. Mai 2009 um 19:16
  • politik & wirtschaft
  • messe
  • zukunft
image

Die Spatzen brüllen es von allen Dächern: Die diesjährige Ausgabe der Orbit war die letzte. Doch was kommt danach?

Die Spatzen brüllen es von allen Dächern: Die diesjährige Ausgabe der Orbit war die letzte. Doch was kommt danach?
Die Zürcher IT-Messe Orbit ist klein geworden. Gerade noch vier Hallen des Messegeländes in Zürich-Örlikon sind - und das nicht mal ganz - belegt. Wenig Aussteller - wenig Besucher. Heute (Dienstag) Mittag hatten gleich sieben (7) Mitarbeitende des Software-Herstellers Abacus Zeit, sich um den Schreibenden zu kümmern. Eher positiv äusserten sich hingegen die Aussteller aus dem Security-Bereich zum bisherigen Verlauf an der Messe. Dochdoch - es gab interesserierte Messebesucher, die zu den von den Ausstellern so begehrten "Leads" (Verkaufschancen) wurden.
Klar ist allerdings: Die Orbit in dieser Form wird die letzte gewesen sein. Urs Ingold, Chef und Mitbesitzer des Veranstalters Exhibit & More hat gegenüber der Thalwiler Zeitschrift 'IT Reseller' ausgeplaudert, dass die Messe in dieser Form nicht mehr weiter existieren wird. Doch was kommt danach?
Unbestritten ist, dass die Schweizer Hightech-Welt einen zentralen Anlass, ein Schaufenster, braucht. Unbestritten ist auch, dass die Orbit dies in der heutigen Form nicht (mehr) ist.
Morgen Abend wollen die Orbit-Veranstalter ihr neues Konzept vorstellen. Man munkelt von einer eineinhalb-tägigen Rund-um-die-Uhr-Veranstaltung und zuckt die Schultern. Wir werden berichten - superaktuell (und superkurz) auf Twitter und kurz danach natürlich auch hier. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Assange hat begonnen

Liefert Grossbritannien Julian Assange an die USA aus oder nicht? Das entscheidet heute und morgen letztinstanzlich der High Court in London.

publiziert am 20.2.2024
image

OpenAI sichert sich in der Schweiz "GPT" als Markenname

Die USA haben die Eintragung als Marke nicht akzeptiert, in der EU ist ein Löschungsverfahren hängig. Eine Einschätzung.

publiziert am 20.2.2024
image

St. Galler Kantonsrat bewilligt Nachtragskredite für Steuersoftware

Mitte-EVP und GLP wollten die Entwicklung einer neuen Steuersoftware für die Steuerverwaltung stoppen, wurden aber von der Mehrheit überstimmt. Dem 74-Millionenprojekt steht nichts mehr im Weg.

publiziert am 20.2.2024
image

EU knöpft sich Big Tech vor

Im Rahmen des Digital Services Act will die Europäische Union Tiktok untersuchen. Bei Apple steht ebenfalls Ungemach vor der Tür.

publiziert am 20.2.2024