Die Post: Neuerungen bei der "WebStamp"

20. November 2006, 10:16
  • die post
image

Heute, ein halbes Jahr nach der Einführung der "WebStamp Private", soll die einmillionste digitale Briefmarke ausgedruckt worden sein, wie die schweizerische Post meldet.

Heute, ein halbes Jahr nach der Einführung der "WebStamp Private", soll die einmillionste digitale Briefmarke ausgedruckt worden sein, wie die schweizerische Post meldet. Bereits würden 41'000 Kunden den Service, über den man auf dem Internet Briefmarken kaufen, auf Wunsch selber gestalten und sofort ausdrucken kann, nützen.
Zunehmend, so die Post, würden auch kleinere Geschäftskunden ihre Korrespondenz mit der digitalen Briefmarke frankieren.
Die Post will den Service nun weiter ausbauen. Ab dem nächsten Frühling wird man auch Briefe ins Ausland und Pakete (Inland) über WebStamp frankieren können. Ausserdem soll es möglich werden, Adressdaten direkt in die Frankierlösung zu importieren und die für individuelle Marken verwendeten Bilder über eine einfache Software zu bearbeiten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nearshoring bei der Post: Bundesrat will nicht eingreifen

Genauer gesagt findet die Regierung, dass sie nicht dafür zuständig sei, sich zu Personalfragen zu äussern.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

Schweizerische Post gründet Nearshoring-Standort in Lissabon

Mittelfristig sollen in der portugiesischen Hauptstadt rund 120 Informatikerinnen und Informatiker für den "Gelben Riesen" arbeiten.

publiziert am 13.9.2022
image

Post-Zukäufe: Abacus gelangt ans Bundesverwaltungsgericht

Weil Postcom nicht auf die Beschwerde von Abacus eingetreten ist, zieht die Softwareschmiede gemeinsam mit weiteren Klägern vors Bundesverwaltungsgericht.

publiziert am 30.8.2022 1