Die Schatten der Zukunft und der Nexus der dritten Plattform

13. Dezember 2013, 08:07
  • international
  • idc
  • gartner
  • nexus
  • big data
  • cloud
image

Oder so: Prophezeiungen von Gartner und IDC.

Oder so: Prophezeiungen von Gartner und IDC
Cloud!, Big Data!, Mobile!, Social! Wer ein wenig die Ohren offen hat, kommt nicht umhin festzustellen, dass diese vier Schlagwörter momentan in der ICT-Szene so ziemlich alles andere übertönen. Und dass auch die Gedanken der grossen ICT-Anbieter kaum noch um etwas anderes zu drehen scheinen. Kaum ein Produkt, und sei es auch nur eine schnöde Webcam, wird noch angekündigt, ohne mindestens "Social!" und "Cloud!" zu bemühen. Gut trainierte PR-Schreiber verwenden zur Sicherheit immer alle vier.
Auch die beiden bekanntesten Marktforscher im ICT-Bereich, Gartner und IDC, stellen ihre aktuellen Zukunftsprognosen für 2014 und darüber hinaus fast ausschliesslich unter das Motto Cloud, Big Data, Mobile, Social Media. Gartner nennt das leicht Science-Fiction-mässig den "Nexus der Kräfte", IDC verwendet den Ausdruck "Die dritte Plattform". Beide betonen, dass man die vier Kräfte nicht einzeln analysieren und behandeln kann. Die IDCsche "Plattform" steht auf allen vier "Säulen", und der Gartnersche Nexus wäre ohne Interaktion gar kein Nexus.
Gartner konstatiert bei seinem Nexus das Potential, in den nächsten Jahren im IT-Business das unterste zuoberst zu kehren, vor allem im Softwarebereich. Nächstes Jahr, so Gartner, werden die vier Trends im Mainstream angelangt sein, und bei fast jeder Beschaffung eine Rolle spielen, auch wenn es bei einem Projekt gar nicht direkt um eines der vier Themen geht. Dies gilt nicht nur für Softwareprojekte sondern auch für Infrastrukturbeschaffung, also Server, Storage und Netzwerke.
Eile mit Weile
"Ab 2014 wird es im Business-Softwaremarkt die grössten Umwälzungen, das grösste Wachstum und die grössten neuen Geschäftsgelegenheiten seit dem Jahr 2000 geben", meint der Gartner-Experte Tom Eid. Gleichzeitig wiegelt er aber auch ab, wenn es um das Tempo dieser Revolution geht: "Trotz der sehr grossen Aufregung auf Seiten der Anbieter ... hinkt die Adoption durch Unternehmen und Behörden noch hinter dem Hype hinterher." Bis neue Technologien aufgenommen und breit angewendet würden, brauche es oft viele Jahre. Der "Nexus" müsse daher auch eher als Design und Entwicklungsphilosophie betrachtet werden als ein konkretes Produkt.
In Zahlen liest sich die Gartner-Prognose denn auch etwas weniger beeindruckend: 2012 wurden laut Gartner 12 Prozent der Softwareausgaben von Unternehmen von mindestens einer der "Nexus-Kräfte" bestimmt. Bis 2017 sollen es rund 26 Prozent sein. Immerhin sind das dann weltweit rund 100 Milliarden Dollar, die in die Technologiebereiche Cloud, Big Data, Mobile, oder Social fliessen würden.
ICT-Anbieter im Umbruch
Obwohl die reale Bedeutung auf dem aktuellen Markt also noch nicht gar so gross ist, hat der "Kampf um die dritte Plattform" bereits jetzt ganz handfeste Auswirkungen auf die IT-Industrie, analysiert IDC. Die meisten grossen Anbieter stufen es als überlebenswichtig ein, sich einen Platz auf der zukunftsträchtigen Plattform zu erkämpfen. Und wenn die Erfolge als zu gering erachtet werden, rollen auch Köpfe.
"Der Einfluss der dritten Plattform war 2013 über die gesamte Branche hinweg spürbar: Ein prominenter CEO verlor seinen Job, ein wichtiger IT-Anbieter zog sich von der Börse zurück, bei zahlreichen Marktteilnehmern stagnierten die grössten Umsatzbringer und Wetten in Milliardenhöhe wurden auf Technologien der dritten Plattform abgegeben", meint dazu Frank Gens, Senior Vice President und Chief Analyst von IDC.
"2014 werden alle wichtigen Anbieter in grossem Umfang investieren, um bei Cloud, Mobile und Big Data zuzulegen. Es wird ein harter Kampf um die Entwickler der Lösungen stattfinden, die für die beiden kommenden Jahrzehnte die IT-Ausgaben befeuern." Der "prominente CEO" und der "wichtige IT-Anbieter", deren Namen Gens pietätvoll verschweigt, sind natürlich Steve Ballmer und Dell. Mit den "Wetten in Milliardenhöhe" sind die vielen vielen Übernahmen gemeint, die Unternehmen von IBM über Cisco, SAP, Oracle und HP bis zu Facebook, Google und Yahoo in den Bereichen Cloud, Big Data, Mobile und Social Media in den letzten Jahren getätigt haben. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022