Die schlausten Köpfe der IT-Szene

13. Juli 2010, 09:41
  • international
image

Steve Jobs zum "smartesten CEO" der IT-Welt gekürt.

Steve Jobs zum "smartesten CEO" der IT-Welt gekürt.
Das einflussreiche US-Wirtschaftmagazin 'Fortune' erklärt Steve Jobs in seiner aktuellen Liste der "50 smartest people in tech" zum gewieftesten CEO der Technologieszene. 'Fortune' bezeichnet den Apple CEO als "Visionär, Micromanager und Showman", der es unter anderem verstehe, so viele Erwartungen um neue Produkte zu schüren, dass deren Lancierungstage jeweils zu eigentlichen Feiertagen würden.
Die weiteren Plätze unter den von Fortune nominierten smartesten CEOs der Technologiesparte belegen Jeff Bezos (Amazon) sowie die bei uns eher unbekannten CEOs Mitch Gold (Alibaba) und Richard Rosenblatt (Demand Media).
Ein weiterer Apple-Mann, Jonathan Ive, wurde von 'Fortune' zum smartesten Designer 2010 erkürt.
Auch bei den grössten Apple-Konkurrenten gibt es gemäss 'Fortune' sehr schlaue Leute, diese erhielten ihre Spitzenplätze allerdings in etwas weniger prestigeträchtige Kategorien. Todd Bradley, Chef der Personal Systems Group von HP, ist gemäss 'Fortune' der gewiefteste (nicht-Chef-) Manager, Danah Boyd, die sich bei Microsoft mit Social Media beschäftigt, die klügste Akademikerin und Robert Morris, der bei IBM mit wissenschaftlichen Methoden nach neuen Service-Geschäftsmöglichkeiten sucht, der klügste Wissenschaftler.
Der Facebook-Chef Mark Zuckerberg gehört gemäss 'Fortune' zwar nicht zu den schlausten CEOs, wurde aber dafür aber zum smartesten Unternehmensgründer gewählt, und Jim Breyer, der seine Investementfirma Accel dazu bewegte, 2005 einige Millionen Dollar in Facebook zu investieren, zum gerissensten Investor. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022