Die Schweiz digitalisiert sich rasant

20. August 2007 um 14:10
  • youtube
  • schweiz
image

Die SRG-Tochter Publica Data erhebt in einer jährlichen Umfrage Daten zur Benützung von elektronischen Medien in der Schweiz und veröffentlicht diese in der "KommTech-Studie".

Die SRG-Tochter Publica Data erhebt in einer jährlichen Umfrage Daten zur Benützung von elektronischen Medien in der Schweiz und veröffentlicht diese in der "KommTech-Studie". Die Ausgabe 2007 zeigt deutlich das Tempo, mit dem sich digitale Medien aller Art verbreiten. "Einfallstor" sind junge Menschen, die neue Technologien rascher akzeptieren und anwenden als ältere Generationen. So besitzt heute ein Viertel der Menschen in der Schweiz einen MP3-Medienplayer, aber bereits 60 Prozent der Gruppe der 15- bis 24-jährigen haben einen solchen.
Der Anteil der BenützerInnen von Mobiltelefonen ist im Vergleich zu 2005 nicht gestiegen und liegt bei 84 Prozent. Sogar 99 % der kommunikationsfreudigen Jugend in der Schweiz besitzt ein Mobiltelefon. Das "Knochentelefon" wird immer mehr als Datenträger und Abspielgerät benützt. Über 20 Prozent der Schweizer Bevölkerung fotografiert gemäss Publica Data mit dem Handy und über ein Viertel der Bevölkerung kann es auch als MP3-Player benützen. Insgesamt hören sich 16 % der Bevölkerung mindestens einmal pro Woche Musik ab einem digitalen Abspielgerät an. "Podcasts" (als MP3-Files gespeicherte, gesprochene Sendungen) werden aber (noch?) nur von einer winzigen Minderheit, nämlich 2,5 Prozent, angehört.
Stark zugenommen hat auch die Nutzung von naturgemäss digitalen Medien über Internet. So schauen sich heute schon 26 Prozent der Jugendlichen Videos im Internet (YouTube & Co.) an. Letztes Jahr waren es erst sechs Prozent. Und angebliche 14 Prozent betreiben eine Art von Internet-Tagebuch (Blog) - ebenso viele benützen das Internet zum TV-Schauen über Dienste wie Zattoo. Noch mehr junge Leute, nämlich bereits ein Fünftel, hören Radio über Internet.
In der Studie wird weiter die Nutzung von Telefonie (Festnetz, Internet, mobil), von Videospielen (Konsolen, PC, Internet), TV und des Internets allgemein untersucht. Sie ist für Mitgliedsfirmen der IGEM (Interessengemeinschaft elektronischer Medien) gratis und kostet für Nicht-Mitglieder 5000 Franken. Es sind auch Spezial-Analysen verfügbar. Weitere Infos gibt es hier. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

NoName hat die Schweiz weltweit am meisten angegriffen

Einer Auswertung von Cybersecurity-Spezialisten zufolge wurde die Schweiz in den letzten zwei Monaten global am meisten per DDoS attackiert.

publiziert am 23.8.2023
image

St. Galler Primarschulen setzen auf Augmented Reality

Ein altbewährtes Lehrmittel im Kanton St. Gallen will mit der Technologie historische Orte realitätsnah vermitteln.

publiziert am 4.8.2023
image

Liechtenstein hat das deutlich schnellere Internet als die Schweiz

In einer Studie wurde die Breitband-Geschwindigkeit von über 200 Ländern gemessen. Das Fürstentum belegt weltweit Platz 2, die Schweiz folgt weit dahinter.

publiziert am 4.8.2023
image

IT-Firmen zahlen in Zürich weniger Steuern

Ein Bericht des 'Tages-Anzeigers' kommt zum Schluss, dass trotz Wachstum die Steuereinnahmen aus der IT-Branche abnehmen.

publiziert am 2.8.2023