Die Schweiz ist das beste "Sun-Land"

27. Juli 2005, 12:55
  • channel
  • universität zürich
image

Sun (Schweiz) übertrifft Ziele.

Sun (Schweiz) übertrifft Ziele.
Sun Microsystems (Schweiz) informierte heute an einer Medienkonferenz über das vergangene Geschäftsjahr 2005. Gemäss Managing Director Andreas Knöpfli entwickelt sich die Schweizer Niederlassung von Sun besser als alle anderen Niederlassungen in den "Sun-Ländern" weltweit.
Dabei seien laut Knöpfli die Umsätze in der Schweiz um 15 Prozent gestiegen. Der Umsatz mit Produkten konnte um 25 Prozent erhöht werden. Auch alle anderen Ziele seien zudem "deutlich übertroffen" worden. Sun erwirtschaftet mit Produkten zirka 65 Prozent und mit Services zirka 35 Prozent des Umsatzes. Genauere Zahlen nannten die Schweizer Sun-Leute allerdings nicht.
Knöpfli betonte auch die erfolgreichen Projekte, die Sun im vergangenen Geschäftsjahr abschliessen konnte. Dazu gehört das neue Warenwirtschafssystem von Coop, die Webtracking-Lösung für die Bundeskanzlei (rechtsverbindlicher Dokumentenaustausch) und die Cluster-Umgebung der Universität Zürich.
Was die Belegschaft von Sun Microsystems (Schweiz) angeht, versprach Knöpfli, dass keine Entlassungen vorgesehen sind. Natürliche Abgänge habe es aber bereits gegeben und diese kompensiere man vorerst nicht. In der Schweiz sind momentan zirka 270 Mitarbeitende beschäftigt.
Integration und Open-Source
Im laufenden Geschäftsjahr 2006 will Sun vor allem das Know-how der erworbenen Unternehmen in seine Produkte integrieren. Gemäss Knöpfli wurde Procom angeht, erwartet Sun den Entscheid am 30. August. Wenn die Aktionäre die Übernahme absegnen, wird Sun bereits ab 1. September die Integration starten.
Sun verspricht sich Wachstumspotential in den folgenden Industrien: Finanz, Telekommunikation, Öffentliche Verwaltung, Education und Healthcare. Andreas Knöpfli betonte auch das Engagement von Sun im Open-Source-Sektor. Nach der kalifornischen Berkeley-Universität sei Sun der zweitgrösste Lieferant von Quellcodes für die Open-Source-Community. Sun habe bereits OpenSolaris und StarOffice (bzw. das quelloffene OpenOffice) beigetragen. Was Sun sich von diesem Engagement verspricht ist klar: Wartungs- und Supportverträge mit den Kunden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022