Die (Schweizer) Hardware für die Internetzukunft?

15. Dezember 2005, 07:35
  • workplace
image

Die Zürcher Firma Easyweb versucht, mit einem neuen PC-Konzept Neulinge für das Internet auszustatten.

Die Zürcher Firma Easyweb versucht, mit einem neuen PC-Konzept Neulinge für das Internet auszustatten.
Wenn sich das Prinzip von der "Software als Internet- service" à la "Microsoft Live bei Heimanwendern einmal durchsetzt, könnte die dazugehörige Hardware ebentuell so aussehen, wie das "EasyTerminal", das die Zürcher Firma EasyWeb gerade lanciert hat.
Das Prinzip: Die Hardware ist einfach und günstig, kommt ohne Festplatte aus, ist aber ansonsten recht vollständig. Sie bietet alles, was man für das Surfen, E-Mailen, Internet-Telefonie und Instant Messaging inklusive Videotelefonie braucht (Vorausgesetzt natürlich, man hat einen Internet-Zugang – der ist nicht inbegriffen). Der Preis für die Hardware wird durch Zusatzservices im Abo und zusätzliche Werbeeinnahmen tief gehalten.
Konkret: Das Hardwarepaket des EasyTerminals umfasst eine 17 Zoll-Flachbildschirm mit einer Auflösung von 1280 x 1024 Pixel und einer speziellen Internet-Tastatur. Das Web-Terminal beinhaltet einen 1-GHz-Prozessor von VIA, der keine Kühlung braucht, eine 1 Gigabyte Compactflash ROM-Karte und 512 Megabyte DDR RAM. Dazu kommen eine Webkamera, ein Drucker, ein VoIP-Telefon Headset mit Mikrofon und Kopfhörer, zwei Lautsprecher, ein Smartcard-Reader und vier USB-2.0-Ports. Das auf der Compactflash installierte Windows XP "embedded" Betriebssystem beinhaltet den Browser und ist ebenfalls im Preis inbegriffen. Das dazugehörige EasyAbo beinhaltet zwei Gigabyte Speicherplatz im Internet, 60 Minuten SkypeOut Gesprächsguthaben und 24 interaktiven online Internet-Kurse für Internet-Neulinge.
Das Ganze kostet 299 Franken für die Hardware plus 24,90 Franken im MKMonat für das "EasyAbo", dass man mindesten zwei Jahre lang abonnieren muss. Wenn man das volle EasyAbo gleich im Voraus bezahlt, kostet das Paket 699 Franken. Wenn man es später verlängern will, wird es, wie und der CEO von EasyWeb Brendan Tschabold erklärte, nur noch etwa 5 Franken pro Monat kosten. Manor isrt der erste Retailer, der das Paket in seinem Angebot führt.
Zusatzsoftware, zum Beispiel Büroanwendungen, können auf der Compactflash-Karte installiert werden oder im ASP-Verfahren über das Internet bezogen werden. Für Microsoft Office hat sich EasyWeb dafür mit Steffen Informatik und TIC (früher VIA Net.works) zusammengetan. Office kostet so momentan noch 320 Franken pro Jahr, tschabold hofft allerdings, dass der preis bald einmal sinken könnte. Ein Microrosoft "Works", das für Internet-Neulinge auch ausreichen sollte, kostet auf der Flashkarte vorinstalliert nur 69 Franken.
Zudem ist noch einige weitere Peripherie erhältlich, zum Beispiel eine WLAN-Karte, und über die USB-Schnittstellen kann natürlich jede normale USB-Hardware wie Festplatten, Laufwerke, USB-Sticks, Kameras usw. angeschlossen werden.
Ein Teil der Einnahmen soll wie erwähnt auch aus Werbung stammen. EasyTerminal-User werden zuerst einmal zum EasyWorld-Portal geführt, wo sie verschiedene Rubriken, wie zum Beispiel Shopping, Essen und Trinken, Reisen, Freizeit, Kommunikation usw. und die dazugehörigen Discount-Angebote von Werbepartnern finden können. Die User, so Tschabold, können das Portal als Startseite aber auch einfach entfernen und den Browser ganz normal benützen.
Zur Einfachheit der Anwendung und zur Bequemlichkeit der Benutzer, so betont Tschabold, trägt auch die Sicherheit bei. Das "embedded" XP könne, wenn es einmal installiert ist, nicht auf normalem Weg verändert werden, und sei darum gegen Viren, Malware oder Abstürze gefeiht. Falls doch einmal ein Update nötig werde, könne dieser von EasyWeb selbst über das Internet durchgeführt werden. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022