Schweizerische Nationalbank sucht neue IT-Leitung

30. Oktober 2020, 15:15
  • people & jobs
  • sesselwechsel
  • cio
  • snb
  • finanzindustrie
image

Philippe Landucci, der langjährige Informatik-Chef der SNB, will sich künftig ganz auf Data Science konzentrieren.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die Stelle des Informatik-Leiters ausgeschrieben. Ab September 2021 soll ein neuer IT-Manager die rund 200-köpfige Informatik-Abteilung der Zentralbank führen. Er wird dazu auf fünf direkt unterstellte Führungskräfte sowie einen dreiköpfigen Stab zurückgreifen können.
Philippe Landucci, der bisherige Chef des Bereichs Informatik, wird weiter bei der Nationalbank tätig bleiben, wie SNB-Pressesprecher Christoph Hirter auf Anfrage von inside-it.ch erklärt. Der 59-Jährige will sich aber künftig ganz auf das Data-Science-Umfeld konzentrieren und hat sich darum entschieden, das Amt abzutreten. Er leitet die IT der SNB seit September 2011. Landucci war damals von der Credit Suisse zur Zentralbank gestossen.
Die Aufgaben des IT-Chefs sind vielfältig: Er verantwortet neben Bereitstellung, Betrieb und strategischer Ausrichtung der Informatik auch die Budgetplanung und die internationale Vertretung der SNB im Bereich IT. Zudem berät er die Leitung des Instituts in Informatik-Themen und gestaltet die Digitalisierungs-Strategie mit. Ein aktueller Schwerpunkt dürfte auch digitales Geld sein, wozu die SNB kürzlich mit den weltweit wichtigsten Zentralbanken ein Papier vorgelegt hat.
Die SNB erwartet einen Hochschulabsolventen mit mindestens 15 Jahren Berufserfahrung, davon 10 Jahre in einer vergleichbaren Funktion im Finanzsektor. Der Kandidat soll zertifiziert sein in Prozess-Standards CMMI oder ITIL sowie in Programm- und Projektmanagement.

Loading

Mehr zum Thema

image

Langsame Zunahme der ICT-Lehr­stellen bereitet "echt Sorgen"

Verschiedene Regionen vermelden für 2022 zwar ein Wachstum bei der Zahl der neuen ICT-Lehrverträge. Das reicht aber nicht, sagen uns die Verantwortlichen.

publiziert am 26.9.2022
image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

Verstärkung für ETH kommt aus Kopenhagen

Die Hochschule beruft einen neuen Professor im Departement Mathematik, der auf Statistik und Machine Learning spezialisiert ist. Ein anderer KI-Spezialist verlässt die Uni.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022