"Die sieben Tod­sünden der AI-Vorhersagen"

6. Oktober 2017, 15:13
  • innovation
  • künstliche intelligenz
image

Begrenzte Vorstellungen und falsche Hochrechnungen, die im Zusammenhang mit Prognosen rund um das Thema künstliche Intelligenz auftauchen, hat der Robotics-Professor und Autor Rodney Brooks auf dem News-Portal des --https://www.

Begrenzte Vorstellungen und falsche Hochrechnungen, die im Zusammenhang mit Prognosen rund um das Thema künstliche Intelligenz auftauchen, hat der Robotics-Professor und Autor Rodney Brooks auf dem News-Portal des renommierten MIT zusammengetragen. In einem ausführlichen Text, "The Seven Deadly Sins of AI Predictions", nennt er seiner Ansicht nach lächerliche Schätzungen, damit verbundene, falsche Vorstellungen und Ängste vor Dingen, die gar nicht passieren werden.
Brooks zieht Parallelen zur GPS-Technologie. Eigentlich gedacht für den Einsatz im militärischen Bereich dauerte es Jahre bis sie erfolgreich eingesetzt wurde. Auf kurze Sicht sei die Fähigkeit der Technologie überschätzt worden, auf lange Sicht aber unterschätzt. Denn heute verfügen unsere Smartphones, Autos und Uhren über die GPS-Technologie, sie ist kaum mehr aus unserem Alltag wegzudenken.
In der Diskussion über künstliche Intelligenz würden zu viele sogenannte Kofferwörter verwendet, so Brooks. Damit meint er Wörter, die sich auf eine Vielzahl von Erfahrungen beziehen können. "Lernen" und "Spielen" seien gute Beispiele. Wenn wir von Machine Learning sprechen, wenden wir nur all zu gerne unsere eigene Lernerfahrung an – die eben nicht mit dem "Lernen" vergleichbar sei, wie es eine Maschine macht. Die Maschine hat zwar menschliche Profis in den Spielen Schach und Go geschlagen. Aber eine Maschine spielt nicht, wie es der Mensch tut. Die Maschine wisse nicht einmal, dass sie spielt, schreibt er.
In seinem Artikel nennt der KI-Forscher noch weiter "Todsünden". Darunter etwa falsche Vorstellungen von exponentiellem Wachstum und die damit einhergehenden falschen Erwartungen. Auch der Preis von Hardware sei nicht zu unterschätzen. Deshalb würden uns Nicht-Software-getriebene Autos und Nicht-smarte Häuser noch viele Jahre erhalten bleiben. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1