Die sozial-mobile Wolke

3. Dezember 2010, 15:48
  • international
  • idc
  • gartner
  • cloud
image

Cloud Services, Mobile Computing und Social Networking wachsen zusammen und bestimmen das IT-Jahr 2011, sagt IDC.

Cloud Services, Mobile Computing und Social Networking wachsen zusammen und bestimmen das IT-Jahr 2011, sagt IDC.
Ähnlich wie Gartner vor wenigen Tagen hat auch der andere grosse IT-Marktforscher IDC einige Voraussagen zur Entwicklung der Informatik-Welt gemacht. IDC schaut aber vorerst nur in die Kristallkugel für das Jahr 2011, während Gartner etwas weiter in die Zukunft geschaut hat. IDC ist nun der Meinung, dass Cloud Services, Mobile Computing und Social Networking nächstes Jahr die Marktreife erreichen und zu einer neuen "Mainstream-Plattform" für die IT-Branche zusammenwachsen.
"Wir gehen davon aus, dass diese transformativen Technologien im Jahr 2011 die Pionierphase hinter sich lassen und den ersten Schritt in den Mainstream vollziehen", sagt Frank Gens, Senior Vice President und Chef-Analyst bei IDC. "Im Zuge dieser Entwicklung konzentriert sich die IT-Branche verstärkt auf den Ausbau und die Nutzung dieser dominierenden Plattform der nahen Zukunft, mit mobilen, cloud-basierten Applikationen und Services, ergänzt durch wertschaffende Social-Business-Applikationen und pervasive Analysemöglichkeiten. Diese Neustrukturierung eröffnet neue Märkte und bringt neue Chancen mit sich. Sie stellt aber auch alle Annahmen dahingehend auf den Kopf, wer in der Branche eine führende Rolle einnehmen wird und wie diese Marktführer ihre Führungsposition etablieren und festigen werden", meint der IDC-Analyst.
Aus drei mach eins
IDC prognostiziert für 2011 ein allgemeines Wachstum der globalen IT-Ausgaben um 5,7 Prozent auf 1,6 Millionen US-Dollar. Bei den öffentlichen Cloud Services geht IDC von einem Wachstum um 30 Prozent aus. Auch KMU werden sich nach Meinung von IDC ab 2011 verstärkt auf die Cloud stürzen. Auch das noch relativ junge Private-Cloud-Modell entwickle sich weiter.
Im Bereich Mobile Computing geht IDC davon aus, dass in den nächsten 18 Monaten mehr mobile app-fähige "Nicht-PC-Geräte" (Smartphones, Tablets etc.) ausgeliefert werden als PCs, und – so IDC – es gebe in dieser Hinsicht kein Zurück. Zentral bleiben dabei die Applikationen. IDC geht davon aus, dass 2011 fast 25 Milliarden Apps heruntergeladen werden; 2010 waren es gut 10 Milliarden.
IDC geht weiter davon aus, dass Social Networks vermehrt in Unternehmen zur Anwendung kommen werden. Der Marktforscher glaubt, dass die grossen Softwareanbieter nächstes Jahr spezialisierte Social-Software-Anbieter aufkaufen, um im Social-Business-Markt präsent zu sein. Diese zu erwartende Konsolidierungswelle sei ein Zeichen dafür, dass Social Business sich zum Mainstream gewandelt habe.
Durch die Konvergenz der drei Technologien ergäben sich neue Möglichkeiten für Private und Unternehmen, so IDC. In der Finanzdienstleistungsbranche werde sich Mobile Banking und Mobile Payment durchsetzen. Im Gesundheitswesen erwartet IDC, dass 14 Prozent der erwachsenen Amerikaner 2011 bereits Mobile-Health-Applikationen nutzen. "Der wirkliche Unterschied im kommenden Jahr besteht darin, dass diese disruptiven Technologien miteinander integriert werden – Cloud mit Mobile, Mobile mit Social Networking, Social Networking mit grossen Datenmengen und Echtzeitanalysen", so Gens weiter. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022