Die Terabyte-Harddisks sind (wirklich) da

26. Juni 2007, 15:25
  • hitachi
image

Hitachi, Samsung und Seagate liefern erste Harddisk-Drives mit einer Kapazität von einem Terabyte aus.

Hitachi, Samsung und Seagate liefern erste Harddisk-Drives mit einer Kapazität von einem Terabyte aus.
Nachdem der japanische Technologiekonzern Hitachi Ende April begann, Harddisk-Drives mit einer Kapazität von einem Terabyte (1000 Gigabytes) auszuliefern, ziehen nun Samsung und Seagate nach. Samsung begann nach eigenen Angaben letzte Woche mit der Auslieferung von Festplatten der "F1 Series" mit je 1 GB Kapazität.
Gestern nun zog der US-amerikanische Hersteller Seagate nach. Von Seagate gibt es eine Version mit dem heute in PCs gebräuchlichen SATA Anschluss (Barracuda 7200.11) und eine Version mit dem SCSI-Nachfolger SAS (Barracuda ES.2). Letzterer erlaubt eine grössere Datentransferrate eine bessere Zuverlässigkeit der Datenübertragung. Alle drei Hersteller liefern die internen Harddisks in 3,5 Inch Gehäusen.
Seagate nennt einen empfohlenen Verkaufspreis von 399 Dollar, den internen Drive von Hitachi fanden wir bei einem Schweizer Online-Händler für 499 Franken. Alle drei Hersteller verwenden "Perpendicular Recording", eine Technologie, die höhere Datendichten auf einer gegebenen Fläche erlaubt. Und alle drei Hersteller betonen, dass es ihnen gelungen sei, den Stromverbrauch und damit auch die Abwärme der neuen Hardisk-Drives zu senken.
Harddisk-Drives mit einer Kapazität sind technisch spätestens seit letztem Herbst möglich und wurden auch angekündigt. Nun sind sie auch wirklich da.
(Foto: Die 7k1000 interne Festplatte (eigentlich sind es fünf Festplatten in einem Gehäuse) von Hitachi.) (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch der Markt für KI-Hardware wächst

IDC prognostiziert, dass Unternehmen 2021 fast 342 Milliarden US-Dollar für KI-Lösungen ausgeben werden. Am meisten legt der Bereich Hardware zu.

publiziert am 5.8.2021
image

Hitachi frischt mit 10-Milliarden-Übernahme sein Businessmodell auf

Mit dem Kauf des Software-Dienstleisters Globallogic wetten die Japaner auf die Zukunft in der Software- und Big-Data-Welt.

publiziert am 6.4.2021
image

BSI setzt ein Dutzend Windows-Lücken auf die höchste Risikostufe

Nach wie vor ist Patchen bei diversen Windows-Versionen zwingend angesagt, wenn man dem in der Regel strengen deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik( BSI) glauben will.

publiziert am 6.9.2018
image

Display-Hersteller Japan Display streicht 3700 Stellen

Der unter Druck geratene Handydisplay-Hersteller Japan Display, der unter anderem für Apple produziert, entlässt knapp ein Drittel seiner Mitarbeiter.

publiziert am 9.8.2017