Die Tetrade-Gruppe heisst neu United Security Providers

20. September 2006, 11:47
  • channel
  • united security providers
image

Die Tetrade-Gruppe hat ihren Namen per sofort in United Security Providers geändert.

Die Tetrade-Gruppe hat ihren Namen per sofort in United Security Providers geändert. Damit verschwinden die Namen Tetrade, Netbeat und Sophia Schweiz vom Markt. Rechtlich bleiben die verschiedenen Aktiengesellschaften unter dem bisherigen Namen bestehen. Die Tochtergesellschaft Sophia Schweiz wird "SOPHIA" als Produktelabel weiter verwenden. Der Gümliger Systemintegrator Tetrade hatte im April 2005 von Netbeat ausgegliedert worden.
United Security Providers will die Wettbewerbsfähigkeit im In- und Ausland steigern. Bis in fünf Jahren soll sich das Unternehmen global als "eines der vertrauenswürdigsten Unternehmen im Bereich der Informationssicherheit positionieren", heisst es in der Mitteilung. Dass die Namen Tetrade, Netbeat und Sophia verschwinden, scheint den Netbeat-CEO Martin Trachsel nicht sehr traurig zu stimmen: "Loslassen ist die Kunst, der Zukunft Gestaltungsraum zu geben. Ich freue mich darauf, unsere ehrgeizigen Pläne in die Tat umzusetzen und die Zukunft von United Security Providers aktiv mitzugestalten", sagt er. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023