Die Topsoft wird verschoben

29. Juli 2021, 09:45
  • channel
  • topsoft
  • coronavirus
image

Eine Messe, wie sie geplant war, sei derzeit nicht möglich, erklärt Messeleiter Cyrill Schmid.

Anfang Sommer seien die Zeichen noch günstig gestanden für die Durchführung der Schweizer IT-Fachmesse Topsoft. Nun aber verunsichere die Entwicklung der Corona-Situation, heisst es von Seiten der Messe-Veranstalter. Deshalb habe man sich entschieden, die Topsoft auf das nächste Jahr zu verschieben. Der Entscheid sei schlussendlich auch der Verantwortung gegenüber den Ausstellern und Besuchern geschuldet. Die Messe hätte nach am einem Jahr Pause am 1. und 2. September in Spreitenbach stattfinden sollen.
"Obwohl sich in der kurzen Zeit zahlreiche Aussteller angemeldet haben, erachten wir das Risiko für eine Durchführung eines Live-Events in dieser Grösse derzeit als zu hoch", erklärt Topsoft-Messeleiter Cyrill Schmid. Am Ende gehe es um die Gesundheit der Aussteller und Messebesucher.
Es gehe aber auch um die Qualität die Messe, wie Schmid zu inside-channels.ch sagte. Eine Messe über 2 Tage, wie man sie gerne gehabt hätte und geplant hatte, sei derzeit nicht durchführbar. Die Planungsunsicherheit sei zu gross.
Nun soll die Topsoft am 22. und 23. Juni 2022 stattfinden. Am Veranstaltungsort, der Umwelt Arena Schweiz in Spreitenbach, halte man fest, heisst es weiter. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Post kauft auch im Bereich Cybersecurity zu

Der gelbe Riese übernimmt Hacknowledge. Die Westschweizer Firma soll weiterhin unabhängig operieren.

publiziert am 6.7.2022
image

Swisssign übernimmt Sysmosoft

Der Anbieter von elektronischen Unterschriften wurde von der Post-Tochtergesellschaft aufgekauft.

publiziert am 6.7.2022
image

Infinigate will Teile von Nuvias übernehmen

Die Geschäftsbereiche Cyber Security und Secure Networking der Nuvias Gruppe sollen zu Infinigate wechseln.

publiziert am 5.7.2022
image

Infoniqa SQL wird an Investoren verkauft

Mit neuem Kapital will der IT-Dienstleister auch das anorganische Wachstum vorantreiben. Gleichzeitig tritt der frühere CEO und aktuelle VRP Urs Tschudin kürzer.

publiziert am 5.7.2022