Die USA wollen die 6G-Zukunft bestimmen

26. Januar 2022, 16:59
  • innovation
  • telco
  • 5g
  • technologien
image

Ein hochkarätig zusammengesetztes Komitee soll bereits jetzt Vorgaben für 6G ausarbeiten und damit helfen, die Vorreiterrolle der USA bei neuen Technologien zu sichern.

Die US-Telekommunikationsbehörde FCC (Federal Communications Commission) hat 44 Expertinnen und Experten in ein technisches Berater-Komitee berufen, das den zukünftigen 6G-Mobilfunkstandard diskutieren und technologische Leitlinien und Konzepte ausarbeiten soll, wie verschiedene US-Medien berichten. Das Gremium, das eine beratende Funktion haben soll, besteht aus Vertretern der IT-Industrie wie Intel, Cisco, Comcast, Microsoft, Nokia und Ericsson. Dazu kommen alle grösseren Mobilfunkbetreiber sowie Branchenverbände und einige Wissenschaftler.
Die USA wollen sich so frühzeitig eine Vorreiterrolle bei der Ausgestaltung der nächsten Mobilfunk-Generation sichern, auch wenn diese wohl erst in 10 Jahren langsam eine Rolle spielen wird.
Jessica Rosenworcel, die Vorsitzende der FCC, äusserte diese Absicht ganz offen: "Wir wissen, dass wir sorgfältig planen und handeln müssen, um unsere Führungsrolle bei wichtigen aufkommenden Technologien beizubehalten." Die Einberufung eines technischen Beratergremiums, wie man das schon früher für andere Technologien gemacht habe, sei der erste Schritt in diese Richtung.

Terabit und Terahertz

Während es bei 5G noch um Bandbreiten im Bereich von einige Hundert Megabit bis einigen Gigabit pro Sekunde geht, erwarten Branchenvertreter, dass man mit 6G bereits in den Terabit-Bereich vorstossen könnte. Dies könnte beispielsweise äusserst detaillierte Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen ermöglichen, welche sehr präzise nachgebildete Objekte aus der realen Welt verwenden. Sogar von Hologrammen oder "power-over-wireless" wird geredet. Letzteres könnte es ermöglichen, Mobilgeräte oder IoT-Sensoren direkt über das drahtlose Netzwerk mit Strom zu versorgen – wohl nicht gerade eine Möglichkeit, welche die Gemüter von Menschen, welche negative gesundheitliche Auswirkungen aufgrund der Strahlenbelastung durch 5G befürchten, beruhigen wird.
Für 5G werden Frequenzen im Mikrowellenbereich verwendet, zwischen etwa 700 MHz bis ca. 4 GHz. Ein 6G-Netzwerk könnte bereits Frequenzen im niedrigen Terahertz-Bereich verwenden, ein Frequenzbereich, in dem beispielsweise auch die Infrarotstrahlung beginnt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023