Die Verstorbenen ver­gessen: Twitter verschiebt Konto-Löschung

28. November 2019, 09:48
  • technologien
  • twitter
image

Gestern hat Twitter angekündigt, in Kürze damit zu beginnen, lange Zeit unbenutzte Accounts zu löschen.

Gestern hat Twitter angekündigt, in Kürze damit zu beginnen, lange Zeit unbenutzte Accounts zu löschen. Nun aber, wird die Aktion vertagt wie Twitter über die eigene Plattform mitteilt. Denn User hätten Bedenken geäussert, dass das Unternehmen Tweets von verstorbenen Personen löschen könnte.
Dass man dies nicht beachtet habe, sei ein "Versäumnis unsererseits" gewesen, räumt Twitter ein. Das Unternehmen werde erst beginnen, inaktive Konten zu bereinigen, wenn ein Weg gefunden worden sei, Konten in einen "Gedenkzustand versetzten" zu können.
Zuvor teilte Twitter mit, Konten, die länger als sechs Monate inaktiv waren, löschen und die User-Namen wieder freigeben zu wollen. Dies geschehe zunächst im EU-Raum, denn man wolle damit auch DSGVO-Vorschriften nachkommen. Das Unternehmen liess aber verlauten, die Account-Bereinigung auch auf andere Regionen auszudehnen.
Im Gegensatz zu Facebook gibt es bei Twitter noch keine Möglichkeit, nach dem Tod eines Kontoinhabers, dieses Konto in einen Gedenk-Account umzuwandeln. Das "Twitter-Team denkt über Wege nach, wie dies geschehen" könnte, sagte ein Unternehmenssprecher zu 'The Verge'. "Wir entschuldigen uns für die Verwirrung und die Sorgen, die wir verursacht haben, und werden Sie auf dem Laufenden halten", so Twitter. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Westeuropa holt bei 5G-Nutzung rasant auf

Der Rückstand auf Nordamerika ist noch gross, soll sich aber laut einer Studie bald deutlich verkleinern.

publiziert am 30.11.2022