Die Vorsorge-App Frankly verwaltet über 1 Milliarde Vermögen

23. November 2021, 13:13
  • zkb
  • finanzindustrie
  • schweiz
  • fintech
image

Die Vorsorgelösung Frankly hat sich für die ZKB zu einem wichtigen digitalen Kanal im Vorsorgegeschäft entwickelt. Das Wachstum soll auch den Usern zugutekommen.

Gemäss einer Medienmitteilung der Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat die Vorsorge-App Frankly die erste Milliarde an verwalteten Kundenvermögen erreicht. Seit der Lancierung im Jahr 2020 ist der Kundenstamm auf über 49'000 Personen angewachsen. Durch die steigenden Anlagevermögen soll das Finanzprodukt für die Klienten zukünftig günstiger werden, so die Bank.
Frankly habe sich als wichtiger digitaler Kanal im Vorsorgegeschäft der ZKB erwiesen, sagt CEO Martin Scholl. Die Vorsorge-App schlägt seinen Nutzenden je nach gewähltem Risikoprofil eine persönliche Anlagestrategie mit unterschiedlichen Aktienquoten vor. Insbesondere vor dem aktuellen Negativ-Zins-Umfeld stosse die private Vorsorge auf ein grosses Kundeninteresse, so Scholl. Zum Wachstum beitragen würden auch die verantwortungsvollen Anlageprodukte, die Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG) als Bestandteile des Anlageprozesses berücksichtigen. Seit der Einführung der App sei der Anteil dieser nachhaltigen Anlagen von 16% auf 26% gestiegen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022