Die Welt zahlt 3,4 Billionen Dollar für ICT

18. August 2008, 12:35
  • international
  • global
  • wachstum
  • gartner
image

Solides Weltmarktwachstum, aber SaaS und Cloud-Computing führen zu grossen regionalen Unterschieden, glaubt Gartner.

Solides Weltmarktwachstum, aber SaaS und Cloud-Computing führen zu grossen regionalen Unterschieden, glaubt Gartner.
Gemäss der aktuellsten Prognose des Marktforschungsunternehmens Gartner werden in diesem Jahr weltweit insgesamt etwas über 3,4 Billionen Dollar für Informations- und Telekommunikationstechnologie ausgegeben werden, was einem Marktwachstum von rund acht Prozent gegenüber dem Jahr 2007 entspricht. Der Löwenanteil der Ausgaben entfällt auf die Telekommunikationskosten, für welche Gartner die Ausgaben auf 1,98 Billionen Dollar schätzt.
Auf IT-Hardware sollen rund 408 Milliarden Dollar entfallen, auf Software 196 Milliarden Dollar. Deutlich grösser als diese beiden Bereiche zusammengezählt ist allerdings der Markt für IT-Services , mit einem geschätzten Volumen von 819 Milliarden Dollar in diesem Jahr.
Das Wachstum gegenüber dem Vorjahr ist gemäss Gartner mit 7 Prozent bei Hardware, 10 Prozent bei Software, ebenfalls 10 Prozent bei IT-Services und 8 Prozent bei Telekommunikationsausgaben in alle Teilbereichen ähnlich hoch. Für 2009 prophezeit Gartner eine ebenso durchgehende leichte Abschwächung des Wachstums auf 4 Prozent im Hardwarebereich, 8 Prozent im Softwarebereich, 7 Prozent im IT-Services- und 8 Prozent im Telekommunikationsmarkt.
Angetrieben wird das Wachstum in den kommenden Jahren vor allem von neuen Wachstumsmärkten sowie, in den reiferen Märkten, von der Einführung neuer Softwaregenerationen. "Viele Unternehmen haben ihre Softwaresysteme zuletzt zwischen 1997 und 2001 erneuert. Nun befinden wir uns in einem neuen Upgrade-Zyklus, der noch einige Jahre lang dauern wird", so Gartner-Analystin Joanne Correia. Da die Einführung neuer Softwarelösungen mit viel Dienstleistungen verbunden ist, stützt dies auch den Markt für Services.
Das Wachstum im eigentlichen Softwarelizenzmarkt wird dagegen durch weitere parallele Entwicklungen abgeschwächt, zum Beispiel dem vermehrten Einsatz von Open Source Software, der Einführung von Service Orientierten Architekturen (SOA) sowie dem Trend hin zu "Software-as-a-service"(SaaS) bzw. "Cloud Computing", dem Bezug von Software und Rechenleistung als Service aus dem Internet.
Speziell letzteres wird gemäss Gartner aber auch dazu führen, dass sich die IT-Wirtschaft regional recht unterschiedlich entwickeln dürfte. Viele "Cloud"-Services können von den Anbietern irgendwo auf der Welt zentralisiert "produziert" und von Kunden an weit entfernten Orten bezogen werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022
image

Facebook saugt Gesundheitsdaten mit Tracker ab

Eine US-NGO hat ein Tracking-Tool entdeckt, mit dem Facebook Einblick in sensible Daten erhält. Ein Drittel aller untersuchten Krankenhäuser ist betroffen.

publiziert am 21.6.2022