Die Wey Gruppe bündelt ihre Kräfte

4. Oktober 2016, 11:40
  • channel
image

Statt wie bisher das Schweizer und das internationale Geschäft getrennt abzuwickeln, wird die Wey Gruppe künftig ihre beiden Tochterunternehmen vereinen.

Statt wie bisher das Schweizer und das internationale Geschäft getrennt abzuwickeln, wird die Wey Gruppe künftig ihre beiden Tochterunternehmen vereinen. Wie die Spezialisten für Kontroll- und Handelsräume mitteilen, ist auf Anfang Oktober die Wey Technology in Rotkreuz zur Wey Elektronik nach Unterengstringen gezügelt. Künftig werde man als Wey Technology am Markt präsent sein. Im eigenen Gebäude in Unterengstringen werde auch das Headquarter der Wey Gruppe installiert sein, zu der die zwölf Ländergesellschaften gehören, wie Marketingchef Markus Rinke auf Anfrage ausführt.
In Rotkreuz war bisher auch die gesamte Entwicklung und Produktion angesiedelt, während in Unterengstringen das internationale Geschäft abgewickelt wurde. Mit der Bündelung der Kräfte soll das Geschäft insgesamt ausgebaut werden. Denn die Konsolidierung und Nutzung von Synergieeffekten hat nicht wie üblich einen Stellenabbau zur Folge. Vielmehr will die Wey Gruppe ihren aktuellen Personalbestand deutlich um 20 Prozent aufstocken und sowohl in der Schweiz als auch international jeweils zwölf Mitarbeiter neu anstellen, wie Rinke sagt. Derzeit sind es 115 Angestellte, von denen rund 60 in der Schweiz arbeiten.
Kurz vor der Bekanntgabe stehe zudem der Zukauf eines Unternehmens, zu dem Rinke aber jetzt noch nichts sagen wollte. Er erwähnt aber, dass das Produkteportfolio insbesondere im Bereich User Experience erweitert werden soll. Die Wey Gruppe hat nach eigenen Angaben 2015 einen Umsatz von rund 50 Millionen Franken erwirtschaftet. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023