Die wichtigsten Plattformen für Entwickler von mobilen Anwendungen

2. März 2009, 10:21
  • android
  • iphone
  • technologien
image

Entwickler können sich (vorerst) aufs iPhone konzentrieren. Android holt rasch auf.

Entwickler können sich (vorerst) aufs iPhone konzentrieren. Android holt rasch auf.
Der US-amerikanische Internet-Marktforscher Net Applications versucht seit kurzem, auch die Marktanteile der verschiedenen Handy-Plattformen beim mobilen Surfen zu erfassen. Die nun herausgegebenen ersten Zahlen zeigen klar, dass die Besitzer von Handys mit neueren Software-Plattformen, allen voran iPhone-User, viel häufiger mobil ins Internet gehen, als Besitzer von Handys mit "klassischen" Betriebssystemen.
So wurden gemäss Net Applications im vergangenen Monat ziemlich genau zwei Drittel aller mobilen Webzugriffe weltweit von iPhones aus getätigt, obwohl deren zahlenmässiger Marktanteil deutlich tiefer liegt.
Alle anderen Handy-Plattformen haben beim Internet-Browsing Marktanteile im einstelligen Prozentbereich. Nummer zwei hinter dem iPhone ist die als "Zusatz" auf verschiedensten Handy-Plattformen verwendete mobile Java-Version Java ME (Micro Edition) mit 9 Prozent. Auf Platz drei folgt Windows Mobile mit knapp 7 Prozent.
Das erstaunlichste Ergebnis verzeichnet Net Applications für das Google'sche Betriebssystem Android. Obwohl Android-Handys erst seit dem letzten Oktober erhältlich und eine vergleichweise winzige Verbreitung besitzen, sind sie bei den mobilen Zugriffen bereits auf Augenhöhe mit den altehrwürdigen Betriebssystemen Windows Mobile und Symbian. Mit 6,15 Prozent Marktanteil lagen die Android-Handys im Februar nur knapp hinter Windows Mobile und auf gleicher Höhe wie Symbian.
Auf den Plätzen sechs und sieben folgen Palm mit 2,4 Prozent und BlackBerry mit 2,2 Prozent Marktanteil bei den Internet-Zugriffen. BlackBerry und Android sind gemäss Net Appliacations die beiden Plattformen, die gegenwärtig am schnellsten Marktanteile gewinnen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022