Die Zollverwaltung sucht neue Leitung für IKT-Betrieb

23. April 2020 um 09:48
  • people & jobs
  • management
  • e-government
  • verwaltung
image

Der Zoll schafft neu eine COO-Stelle für die Führung der IT-Abteilung. Der CIO rückt in den Bereich Planung und Steuerung auf.

"Nehmen Sie teil an einer Reise in die digitale Transformation der Eidgenössischen Zollverwaltung." Das schreibt die EZV in einer Stellenausschreibung. Gesucht wird aber kein gewöhnlicher Reisender, sondern eine neue Chefin oder ein neuer Chef für den IKT-Betrieb in der Rolle eines COOs.
Der neue Chef der Informatikabteilung wird ein 70-köpfiges Team leiten. Mit diesem soll er den Betrieb der IKT weiterentwickeln und für die Effizienzsteigerung sowie die Vereinfachung der Prozesse sorgen. Der COO wird auch für die Verfügbarkeit von zentralen und dezentralen IKT-Services zuständig sein. Zudem soll er den Support für interne und externe Kunden sicherstellen.
Erwartet wird ein Hochschulabschluss in Wirtschaftsinformatik mit BWL-Zusatzausbildung. Zudem sind langjährige Führungserfahrung gefragt.
Die Stelle wurde im Rahmen einer Weiterentwicklung der Zollverwaltung geschaffen, wie Matthias Simmen, Mediensprecher der EZV, auf Anfrage von inside-it.ch festhält. Bislang hatte der CIO die Aufgaben inne. Dieser werde nun in den Direktionsbereich Planung und Steuerung aufrücken. Das heisst, er wird künftig für die IT-Strategie und Weiterentwicklung der Informatik in Zusammenarbeit mit anderen Bundessstellen zuständig sein.
Zu den Aufgaben des neuen COOs gehört auch die Zusammenarbeit mit dem CIO, um das Programm DaziT voranzubringen, wie die Zollverwaltung festhält. Im über 400 Millionen Franken teuren IT-Schlüsselprojekt sollen die Prozesse der Zollverwaltung modernisiert und digitalisiert werden.
Das Programm sei parallel zur Bewältigung der ausserordentlichen Lage mit hohem Tempo weiter auf Kurs, hält Simmen fest. Derzeit würden die Apps Activ und Periodic sowie ein Pilotprojekt zur digitalen Biersteueranmeldung mit den grössten Schweizer Brauereien ausgerollt. Die GPS-basierten Apps sollen Transit-Dokumente beim Eingang in die Schweiz automatisch aktivieren.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Bundesrat setzt sich nicht für souveräne digitale Infrastruktur ein

Die Regierung empfiehlt zwei Motionen aus dem National- und Ständerat zur Ablehnung. In der Begründung verweist sie auf laufende Arbeiten und heute gültige Gesetze.

publiziert am 24.5.2024
image

Superb: IBM erhält einen SAP-Freihänder vom Bund

Im Rahmen der Migration auf S/4Hana ist IBM für die Datenmigration zuständig. Ein Anbieterwechsel sei zu diesem Zeitpunkt zu teuer, heisst es vom Bundesamt für Informatik.

publiziert am 24.5.2024
image

Nvidias Robotik-Experte kommt doch nicht an die ETH

Der ETH-Rat hat neue Profs ernannt, darunter ein Experte auf dem Gebiet des neuromorphen Computing. Marco Pavone hingegen wird seine Stelle an der Hochschule nicht wie angekündigt antreten.

publiziert am 24.5.2024
image

So werden öffentliche Verwaltungen in Cyber­sicher­heit geschult

Seit Ende 2023 steht Kantonen und Gemeinden ein neues "E-Learning Cyber"-Tool der KKJPD zur Verfügung. Wird es auch genutzt? Wir haben bei Verwaltungen und dem Projektleiter nachgefragt.

publiziert am 24.5.2024 1