Die Zürcher OIZ tastet sich an hyper­konver­gente Infrastruktur heran

30. Oktober 2018, 16:44
  • e-government
  • oiz
  • hci
  • beschaffung
  • strategie
image

Die Organisation und Informatik der Stadt Zürich (OIZ) sucht derzeit eine hyperkonvergente Infrastruktur (HCI).

Die Organisation und Informatik der Stadt Zürich (OIZ) sucht derzeit eine hyperkonvergente Infrastruktur (HCI). Mit der Ausschreibung auf Simap soll der Standard für hyperkonvergente Systeme, basierend auf der Technologie von VMware, definiert und der künftige Standardanbieter für Lieferung, Wartung und Support festgelegt werden, so das Zürcher Amt.
Das ist interessant. Infrastruktur-Chef Gerhard Langer hatte noch Anfang Jahr im Interview mit inside-it.ch zum Abbruch einer Ausschreibung für eine hyperkonvergente Infrastruktur erklärt: "Wir haben eine hochmoderne Infrastruktur im Einsatz, die wir schrittweise in die beschriebene Richtung weiterentwickeln werden, ohne zu einem Versuchslabor der Industrie zu werden." Die Begründung lautete damals: Keiner der Anbieter könne einen ähnlich grossen Kunden vorweisen, der bereits eine kritische hyperkonvergente Infrastruktur in vergleichbarer Grösse erfolgreich betreibe.
"Basierend auf den Erkenntnissen der vorgenannten Ausschreibung haben wir den Umfang der Ausschreibung deutlich reduziert", erklärt nun Mediensprecher Martin Otzenberger auf Anfrage von inside-it.ch. Damit trage man der am Markt verfügbaren Situation Rechnung. Aber man sei heute auch bei der Konsolidierung im Bereich Hypervisor einen grossen Schritt weiter und könne daher eine einfachere Lösung ausschreiben.
Konkret dient die Ausschreibung dazu, die im OIZ eingesetzten X86-Server- und Speicherplattformen im Rahmen des ordentlichen Lifecycles durch HCI zu ersetzen. Dies erfolge nun über mehrere Etappen und umfasse bis zum Abschluss des Lifecycles einige hundert physische Server mit zugehöriger Storage-Kapazität. Der Vertrag soll ab Anfang Mai 2019 über sechs Jahre laufen.
Eine Strategieänderung steht also nicht hinter der Ausschreibung. Man treibe damit jedoch die Konsolidierung und Standardisierung im RZ weiter voran. "Wir sind überzeugt, dass wir so Skaleneffekte nutzen und mit der weiteren Automatisierung die Betriebseffizienz steigern zu können", so Otzenberger. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Kanton Bern präsentiert seine Digitalisierungs-Ideen

Die Berner Regierung hat 36 Schwerpunkte der Digitalisierung vorgestellt. Darunter ein Pioniervorstoss in Sachen E-ID und ein Problemprojekt.

publiziert am 3.2.2023