Diebischer Microsoft-Angestellter

27. Januar 2005, 16:49
  • people & jobs
  • microsoft
image

Software für 7 Millionen geklaut und verhackt

Software für 7 Millionen geklaut und verhackt
Der 36-jährige Finn Contini steht in diesen Tagen in Seattle vor Gericht. Er hat einen Fehler im Microsoft-internen System ausgenützt und Software im Wert von sieben Millionen Dollar geklaut und sie bandenmässig verkauft. Dabei "verdiente" der gute Finn immerhin 2,3 Millionen Dollar, wie Reuters berichtet.
Contini gab den Job bei Microsoft 2002 auf - doch nicht das Business. Seine nun Mitangeklagten Gspönli bestellten nämlich fleissig weiter Software auf dem internen System, die Contini dann verkaufte.
Die US Justiz ist unbarmherzig: Contini könnte maximal 10 Jahre Gefängnis und bis zu 250'000 Dollar Busse für Geldwäsche und weitere fünf Jahre für Verschwörung kassieren. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digital Economy Award findet wieder statt

Nach einem Jahr Zwangspause ist der Digital Economy Award zurück im Zürcher Hallenstadion. Inside IT ist als Medienpartner dabei und präsentiert den Award für die ICT-Persönlichkeit des Jahres.

publiziert am 26.1.2023
image

Berner Security-Spezialist Redguard erweitert GL

Mit einer breiter aufgestellten Geschäftsleitung will sich das mittlerweile 80-köpfige Unternehmen für die nächsten Entwicklungsschritte bereit machen.

publiziert am 26.1.2023
image

Langjähriger IBM-Mann wechselt in die Geschäftsleitung von Abraxas

Raphael Mettan tritt beim IT-Dienstleister die Nachfolge von Christian Manser an. Er übernimmt die Leitung des Bereichs Infrastructure & Outsourcing.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023