Dienstleistungen studieren bei Professor IBM

23. Mai 2005, 16:52
  • politik & wirtschaft
  • ibm
image

IBM hat in Zusammenarbeit mit einigen Universitäten, weiteren Industriepartnern und Regierungsstellen einen neuen akademischen Studiengang entwickelt.

IBM hat in Zusammenarbeit mit einigen Universitäten, weiteren Industriepartnern und Regierungsstellen einen neuen akademischen Studiengang entwickelt. Beim "Services Sciences, Management and Engineering"-Kurs (SSME) soll es vor allem darum gehen, die die notwendigen Fähigkeiten für die gemäss IBM weltweit zunehmend auf Dienstleistungen ausgerichtete Wirtschaft zu entwickeln. Die Absolventen sollen erlernen können, wie das Zusammenspiel von Mensch und Technologie gestaltet werden muss, damit ein relevanter Mehrwert für den Kunden sowie den Dienstleister resultiert.
Bei der Erarbeitung des Kurses waren vor allem US-Universitäten wie die University of California in Berkeley, die Stanford University, die Northwestern University, die Arizona State University oder das Massachusetts Institute of Technology beteiligt.
Dies ist keineswegs die erste Weiterbildungsinitiative, die IBM in die Wege geleitet hat. Big Blue ist in dieser Beziehung äusserst aktiv. Im rahmen seiner Hochschulinitiative sollen gemäss IBM Universitäten und Fachhochschulen derzeit weltweit mehr als 2000 Kurse für 280'000 Studierende anbieten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Stadt Zürich investiert fast 9 Millionen mehr in ihre IT

In der Stadt Zürich erwartet man Mehraufwand im Bereich "Organisation und Informatik". Vor allem in den Bereich der IT-Sicherheit und im Personalbereich wird mehr investiert.

publiziert am 27.9.2022
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022