Dienstleistungs-Auktionsplattform lanciert

3. Januar 2007 um 14:06
    image

    Unter dem Namen "abraxo.

    Unter dem Namen "abraxo.ch" ist in der Schweiz eine neue Online-Auktionsplattform für Dienstleistungen lanciert worden. Abraxo.ch funktioniert nach dem Prinzip der Rückwärtsauktion: Kunden schreiben einen Auftrag zu einem Startpreis aus, und Dienstleister sollen sich gegenseitig unterbieten.
    Finanziert werden soll die Plattform sowohl von den Auftraggebern als auch den Bietern, also den Dienstleistern. Letztere sollen abraxo einen unseres Erachtens recht erklecklichen Anteil am Auftragsvolumen abliefern. Je nach Grösse des Auftrags betragen die "Abschlussgebühren" zwischen 4,5 Prozent (bis Hundert Franken) und 1 Prozent (ab für abraxo wohl eher unrealistischen 500'000 Franken). Auftraggeber zahlen Zusatzgebühren für eine prominentere Platzierung und Darstellung ihrer Aufträge.
    Die Initiatoren hoffen, wie aus der Liste der Auftragskategorien ersichtlich ist, wohl vor allem Kunden und Dienstleister aus dem Handwerksbereich zusammenbringen. Vorgesehen sind aber auch andere Dienstleistungsbereiche, darunter auch EDV und "Informationstechnik". Momentan sind aber naturgemäss noch kaum Aufträge vorhanden. (hjm)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Der neue TX CableNet

    Die Lösung für Ihre Netzwerkinfrastruktur

    image

    "Das Rebranding war keine Forderung des neuen Besitzers"

    Der Name Q-Perior ist Geschichte, neu tritt das Unternehmen als Wavestone auf. Wir haben Hasan Tekin, Leiter der Deutschschweizer Standorte, nach den Gründen gefragt.

    publiziert am 29.5.2024
    image

    Klara heisst jetzt E-Post

    Die Firma hinter der Buchhaltungs-Software Klara heisst jetzt E-Post Service AG. Damit rückt das Unternehmen näher an die Muttergesellschaft.

    publiziert am 29.5.2024
    image

    Abacus vermeldet zweistelliges Umsatzwachstum

    Das Softwarehaus ist zum achten Mal in Folge zweistellig gewachsen. Die vier Hauptaktionäre wollen noch zehn Jahre an Bord bleiben.

    publiziert am 29.5.2024