Diese ICT-Firmen profitierten von den grössten Bundes­aufträgen

17. September 2021 um 12:22
image

Laut dem Beschaffungscontrolling für das Jahr 2020 war der ICT-Sektor der drittgrösste Beschaffungs­bereich. Rund 1,4 Milliarden wurden dafür ausgegeben.

Der Bundesrat hat am 17. September den Bericht über das Beschaffungscontrolling für das Jahr 2020 zur Kenntnis genommen. Dieser weist für die zentrale Bundesverwaltung Zahlungen im Umfang von rund 7,16 Milliarden Franken für Beschaffungen von Gütern, Bau- und Dienstleistungen aus.
Damit hat die Bundesverwaltung rund 1,05 Milliarden mehr als im Vorjahr ausgegeben. Vergaben über dem WTO-Schwellenwert erfolgten im Volumen von 8,11 Milliarden Franken. 51,6% davon wurden in einem Wettbewerbsverfahren, also offen, selektiv oder per Einladungsverfahren vergeben.
"Neben den ausserordentlichen Beschaffungen zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie lässt sich eine leicht steigende Tendenz des Beschaffungsvolumens im Rüstungs-, Nationalstrassen- und Informatikbereich feststellen", heisst es in der Mitteilung zum Bericht.

Bau, Güter – dann folgt die ICT

Der grösste Beschaffungsbereich ist der Bau mit 2,968 Milliarden, gefolgt von Gütern mit 2,067 Milliarden und ICT mit 1,438 Milliarden. Damit erhöhten sich die ICT-Ausgaben gegenüber dem Jahr 2019 um rund 185 Millionen – seit 2017 sind sie gar um fast 562 Millionen gestiegen.
image
Ausgabenentwicklung der einzelnen Beschaffungsbereiche. Grafik: EFD
Für IT- und Kommunikationsmittel allgemein wurden 326 Millionen ausgegeben, für IT- und Kommunikationsmittel für Führungs- und Einsatzsysteme der Armee 578 Millionen. Der Bericht listet auch die fünf umsatzstärksten Lieferanten im Beschaffungsbereich ICT im Jahr 2020 auf:










 

Die grössten ICT-Zuschläge der Beschaffungsstellen

Schaut man sich die grössten Zuschläge der zentralen Beschaffungsstellen des Bundes über dem WTO-Schwellenwert im Jahre 2020 an, erfolgten einige ebenfalls im Bereich ICT. Diese Leistungen können über mehrere Jahre bezogen werden. Die Vergabesummen enthalten teilweise auch Optionen oder verteilen sich auf mehrere Zuschlagsempfänger.
Mit der Beschaffung Alpin 2.0 ernannte das Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB) für maximal 180 Millionen Franken 12 externe Dienstleister für Projekte der Bundesverwaltung. Das Bundesamt für Bauten und Logistik BBL verlängerte für 161,7 Millionen das Enterprise Agreement mit Microsoft Schweiz für die Jahre 2020 bis 2024. Für 163 Millionen bestellte das BBL x86-Server bei HP Schweiz und Lenovo Schweiz.
Der Bericht über das Beschaffungscontrolling und die Liste der umsatzstärksten Lieferanten sind auf admin.ch abrufbar.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024
image

Salesforce will angeblich Informatica übernehmen

Derzeit laufen gemäss Berichten Gespräche über einen allfälligen Kauf. Es wäre die grösste Übernahme von Salesforce seit der Akquisition von Slack im Jahr 2020.

publiziert am 15.4.2024
image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

Heisst Klara bald E-Post?

Wie inside-it.ch erfahren hat, könnte der Name Klara bald verschwinden. Die heutige Post-Tochter rückt wohl auch namenstechnisch näher an den Gelben Riesen.

publiziert am 12.4.2024