Digital TV: Cablecom schlägt zurück

14. April 2005, 12:26
  • telco
  • swisscom
image

Cablecom verbündet sich mit skandinavischer C More Group

Cablecom verbündet sich mit skandinavischer C More Group
Während Swisscom den Einstieg ins TV-Geschäft nur zögernd und verspätet schafft, schiebt Konkurrent Cablecom im TV-Geschäft nach. Neu bietet Cablecom für Abonnenten von "digital tv" jeden Abend drei bekannte Kinofilme. Cablecom bezieht die Streifen vom skandinavischen Pay-TV-Anbieter C More Group. Die nach qualitativen Kriterien ausgewählten Kinofilme werden auf drei Kanälen je um eine Stunde verschoben parallel gesendet. Das "Kino-Abo" kostet zusätzlich zum "digital tv"-Abo 10 Franken pro Monat.
Die C More Group wurde im März von der börsenkotierten SBS Broadcasting übernommen, zu der auch der französische Pay-TV-Anbieter Canal+ gehört.
Swisscom wird sich gewaltig anstrengen müssen, mit dem Cablecom-Angebot auch nur einigermassen Schritt halten zu können. Zur Zeit werden an die etwa 110'000 AbonnentInnen von "digital tv" über 100 TV-Kanäle ausgestrahlt, im Mai kommt der EPG (Electronic Programming Guide) von tvtv.de dazu und "im zweiten Halbjahr" soll es von Cablecom dann auch einen Harddisk-TV-Recorder geben.
Abbau des Grundangebots
Die Kehrseite der digitalen Medienflut, die Cablecom in die Haushalte der Kunden schwemmt, ist der Abbau des analogen Grundangebotes (19.50 / Monat). Pro analogen Kanal, den Cablecom abschaltet, können 10 digitale Kanäle neu aufgeschaltet werden, sagte Cablecom-Chef Rudolf Fischer an einer Medienveranstaltung heute Morgen. Cablecom schalte nicht gerne analoge Kanäle ab, so Fischer. Wenn sie aber das digitale Angebot und später auch hochauflösende TV-Bilder (HDTV) anbieten wolle, so müsse sie eben einzelne analoge Kanäle abschalten.
Obwohl Fischers Argumentation nachvollziehbar ist, bleibt die Tatsache, dass Cablecom das verhältnismässig günstige Grundangebot reduziert und beispielsweise portugiesisch-sprachige Abonnenten buchstäblich zwingt, das teurere "digital tv" zu abonnieren. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022