Digitale Gesellschaft bewertet Threema, WhatsApp und Co.

7. November 2016, 14:40
image

Die Digitale Gesellschaft hat verschiedene Kommunikationstechnologien nach ihrer Sicherheit und Nachhaltigkeit bewertet und eine Liste erstellt.

Die Digitale Gesellschaft hat verschiedene Kommunikationstechnologien nach ihrer Sicherheit und Nachhaltigkeit bewertet und eine Liste erstellt. Unter die Lupe genommen wurden E-Mail mit verschiedenen Verschlüsselungsoptionen, moderne Kommunikationsformen wie WhatsApp, Threema und Snapchat, aber auch ganz traditionelle Kommunikationswege wie die Briefpost.
Die Digitale Gesellschaft ist 2011 als Zusammenschluss netzpolitisch interessierter Kreise enstanden. Zu den Mitliedern gehören sowohl Einzelpersonen.
In der Schlussbewertung gibt die Digitale Gesellschaft je drei Sterne an Kommunikationstechnologien, die wohl nicht jedem geläufig sind: E-Mail mit den Verschlüsselungen pEp
Wer sich vor allem für die Sicherheit von Kommunikationswegen interessiert, sollte sich die Bewertungen in den einzelnen Kategorien genauer anschauen. In die Schlussbewertung lässt die Digitale Gesellschaft eben nicht nur die Sicherheit und den Schutz der Privatsphäre einfliessen, sondern auch die Nachhaltigkeit. Unter letzterem versteht die gemeinnützige Organisation, ob ein Service auf offenen Standards und Open-Source-Software basiert und ob er eine dezentrale Architektur aufweist.
Der Schweizer WhatsApp-Konkurrent Threema, der im Bereich Sicherheit und Privatsphäre durchwegs gute Noten erhält, wird beispielsweise durch die Nachhaltigkeitskriterien auf die Gesamtnote zwei Sterne gedrückt. Auch die Schweizer E-Mail-Services Privasphere, Incamail und Protonmail erhalten im Bereich Nachhaltigkeit schlechtere Noten als im Bereich Sicherheit. Allerdings erhalten diese Services auch beim Kriterium End-to-end-Verschlüsselung nur einen oder zwei Sterne von der Digitalen Gesellschaft.
Anzumerken ist noch, dass die digitale Gesellschaft allen Services, die von Schweizer Unternehmen stammen, beim Kriterium "Keine Metadatenspeicherung" nur zwei Sterne gibt, weil sie in Zukunft unter den Geltungsbereich des neuen BÜPF und Nachrichtendienstgesetzes fallen werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023