Digitale Stadtpläne und Wlan - Zürich wird ein bisschen smarter

12. Juli 2018, 15:15
  • e-government
  • smart city
  • zürich
image

Die Stadt Zürich führt ab Herbst digitale Stadtpläne, sogenannte eCitypläne, ein und macht damit einen weiteren Schritt in Richtung Smart City.

Die Stadt Zürich führt ab Herbst digitale Stadtpläne, sogenannte eCitypläne, ein und macht damit einen weiteren Schritt in Richtung Smart City. Die interaktiven Stadtpläne ersetzen die alten, analogen Stelen und generieren dank digitaler Werbung Mehreinnahmen für Zürich.
Der erste elektronische Cityplan wird ab Oktober in einer Testphase am Paradeplatz aufgestellt, teilte der Stadtrat. 15 weitere folgen ab Januar 2019 an ausgewählten und hochfrequentierten Standorten. Die Stadt bezahlt für die bauliche Vorbereitung der Anlagen rund 560'000 Franken.
Die insgesamt 16 eCitypläne werden über einen Touchscreen bedient und verfügen über mehrere Karten und bieten Informationen zu Veranstaltungen, Kultur oder ÖV. Gerade auch für den Tourismus verspricht sich die Stadt mit den digitalen Stadtplänen einiges: Sie sind mehrsprachig, bieten öffentliches Wlan an und die Inhalte lassen sich schnell aktualisieren.
Auf der Rückseite werden die Stadtpläne mit digitalen Werbeanlagen ausgerüstet. Die Stadt könne damit ihr Angebot diesbezüglich ausbauen, die Digitalisierung des Werbemarkts weiter aktiv mitgestalten und Mehreinnahmen generieren, heisst es weiter. Die Firma Clear Channel Schweiz hat den Zuschlag bis 2023 erhalten und bezahlt dafür jährlich knapp 550'000 Franken. Sie betreibt bereits analoge und digitale Werbeflächen der Stadt auf öffentlichem Grund. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022