Digitales Grundbuch einen Schritt weiter

1. November 2018, 15:52
  • e-government
image

Auf den ersten Januar 2019 hin tritt Artikel 949d des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) in Kraft.

Auf den ersten Januar 2019 hin tritt Artikel 949d des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) in Kraft. Dies hat der Bundesrat entschieden. Das bedeutet im Klartext, dass Kantone, welche ein digitales Grundbuch führen, bestimmte Aufgaben an Private übertragen können.
Dabei geht es konkret darum, dass Private den Zugriff auf Daten des Grundbuchs im Abrufverfahren managen dürfen. Zudem den öffentlichen Zugang zu den ohne Interessennachweis einsehbaren Daten des Hauptbuchs und drittens die Abwicklung des elektronischen Geschäftsverkehrs mit dem Grundbuchamt übernehmen können.
Vertragspartner interessierter Privater ist das Bundesamt für Justiz.
"Bundesrat schafft Klarheit", tweetete der Dachverband ICTswitzerland und nennt die Erlaubnis von Private-Public-Partnerschaften "pro E-Government". Beim digitalen Grundbuch gab (und gibt) es daneben unterschiedliche Meinungen zur AHV-Nummer als Identifikator für Logins auch fürs Grundbuch. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wo steht die Schweiz bei der Digitalisierung?

Das Bundesamt für Statistik hat eine Reihe von Indikatoren gebüschelt. Eine klare Antwort geben sie nicht.

publiziert am 31.1.2023
image

St. Gallen will Steuersoftware für 44 Millionen Franken konsolidieren

Der Kanton will seine zersplitterte Steuerlandschaft vereinheitlichen, um jährlich rund 3 Millionen zu sparen. Nun wurden Projektleistungen ausgeschrieben.

publiziert am 31.1.2023
image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023