Digitales Schliessfach für ZKB-Kunden

30. Mai 2012, 11:00
  • rechenzentrum
  • dswiss
  • finanzindustrie
image

Erste grosse Schweizer Bank entscheidet sich für SecureSafe von DSwiss.

Erste grosse Schweizer Bank entscheidet sich für SecureSafe von DSwiss.
Das Schweizer Online-Datenspeicherungs-Unternehmen DSwiss hat erstmals eine Schweizer Bank auf der Kundenliste. Die Zürcher Kantonalbank hat sich entschieden, den von DSwiss entwickelten Online-Daten- und Passwortsafe SecureSafe ins E-Banking zu integrieren. DSwiss hatte schon lange Banken im Visier, doch offenbar ging es etwas länger als geplant, bis die erste Bank den Dienst nun tatsächlich integriert hat.
ZKB-Kunden können die Silver-Version, die normalerweise 48 Franken pro Jahr kostet, ein Jahr lang gratis nutzen. Danach können sie den Dienst kostenpflichtig weiterführen, up- oder downgraden - oder kündigen. Wie DSwiss-CEO Christian Schwarzer zu inside-it.ch sagt, soll noch im Juni eine Android-App erscheinen. Bereits erhältlich ist eine App für iOS. Zudem kann auch per Webbrowser auf das Schliessfach zugegriffen werden. Eine Windows-Phone-App ist geplant - eine App für BlackBerry allerdings bisher nicht.
Gemäss Schwarzer werden im Verlauf des Jahres weitere Banken den SecureSafe lancieren. Dann werde es auch möglich sein, den Safe von einer Bank zur anderen (oder zur Stadt Zürich oder eventuell zu einer Versicherung) zu zügeln.
Die Dokumente im SecureSafe werden nach Angaben des Herstellers sicher verschlüsselt - ein unberechtigter Zugriff durch Drittpersonen sei "unmöglich". Der SecureSafe will Ablage-, Transfer- und Zugriffsort für elektronische Bankbelege und -dokumente sein, aber auch Passwörter und etwa Fotos können gesichert werden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022
image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022