Digitalswitzerland überwindet den Röstigraben (Update)

18. Juli 2017, 13:42
image

Die Standortinitiative Digitalswitzerland macht, was noch kein ICT-Verband gemacht hat: Sie eröffnet eine Präsenz in der Romandie.

Die Standortinitiative Digitalswitzerland macht, was noch kein ICT-Verband gemacht hat: Sie eröffnet eine Präsenz in der Romandie. Man wolle damit die Aktivitäten in der Westschweiz forcieren, so eine Mitteilung.
Die Stärkung erfolgt organisatorisch und personell. Konkret heisst dies auf Führungsebene, dass Martin Vetterli, Präsident EPFL, bisher Mitglied des nationalen Steering Committees, Präsident des Romandie-Ablegers wird. Fathi Derder, FDP-Nationalrat, bislang schon im nationalen Executive Committee wird Vizepräsident in der Romandie.
Ab 1. August 2017 soll zusätzlich Sébastien Kulling als Head of Suisse Romande vor Ort damit beginnen, neue Mitglieder zu werben, bestehende Projekte voranzutreiben, neue Ideen zum Fliegen zu bringen und überhaupt den Röstigraben überwinden helfen.
Bereits losgelegt hat Digitalswitzerland in der Romandie mit der Einbindung des EdTech Vertical im Kickstart Accelerator und unterstützt – ebenfalls mit der EPFL – seit kurzem einen LifeTech-Accelerator für personalisierte Medizin in Genf.
Kürzlich trat auch der Kanton Genf Digitalswitzerland bei und damit wurde der Genfer Staatsrat Pierre Maudet (FDP) Steering-Committee-Mitglied.
Kulling bezeichnet sich auf LinkedIn selbst als "Entrepreneur, Sustainability Champion, Certified Business Coach", das heisst, er ist seit 2014 als Ein-Mann-Betrieb namens Enitia im Markt und berät Startups.
Zuvor war Kulling Head of Marketing & Sales bei Qualisense und kurze Zeit CMO bei einem Startup namens Flatev, das mit einer vollautomatischen Tortillamaschine Schlagzeilen machte. (mag)
Update (19.7.): Ein ICT-Verband ist in der Romandie vor Ort präsent, nämlich ICT-Berufsbildung Schweiz. "Unter ICT-Berufsbildung bzw. eben ICT-Formation gab es vorher keine Regionalorganisationen". Man habe zum einen bestehende Strukturen integriert und umfirmiert und zum anderen neue lokale Organisationen ins Leben gerufen, präzisieren die Verantwortlichen. Dazu zählen ICT-Formation professionnelle Fribourg, ICT-Formazione professionale Svizzera Italiana und aktuell ist ICT-Formation professionnelle BE-NE-JU in Gründung. Wir danken für den Hinweis und entschuldigen uns.

Loading

Mehr zum Thema

image

EFK: Neue Technologien fordern Regulatoren

Postcom, Comcom und Bakom könnten ihre Aufgaben nicht "flexibel an die wechselnden technologiebedingten Anforderungen anpassen", hält die Eidgenössische Finanzkontrolle fest.

publiziert am 17.5.2022
image

Berner Gemeinden wollen digitales Langzeitarchiv

Immer mehr Daten müssen in ein Langzeitarchiv, gerade für kleine Gemeinden ist dies eine Herausforderung. Politiker fordern deshalb den Kanton auf, eine Lösung zu präsentieren.

publiziert am 17.5.2022
image

Kantonales Wahl-Auszählungssystem im Bug-Bounty-Test

Die Kantone Thurgau und St. Gallen lösen ihr 20 Jahre altes Wahl-Aus­zählungs­system ab. Das neue kommt ebenfalls von Abraxas und wird nun von Hackern geprüft.

publiziert am 16.5.2022
image

Baselbiet will für Cybercrime sensibilisieren

Die Cybercrime-Fallzahlen steigen. Mit Sensibilisierungs­anlässen sollen Verwaltungen, Firmen und die Bevölkerung auf das wachsende Problem aufmerksam gemacht werden.

publiziert am 16.5.2022