Digitaltag: Berset warnt vor digitaler Euphorie und Fatalismus

25. Oktober 2018, 15:34
  • politik & wirtschaft
image

"Wir dürfen nicht einer digitalen Euphorie verfallen und auch keinem digitalen Fatalismus", sagte Bundespräsident Alain Berset im Rahmen des zweiten, nationalen Digitaltages im Zürcher Hauptbahnhof.

"Wir dürfen nicht einer digitalen Euphorie verfallen und auch keinem digitalen Fatalismus", sagte Bundespräsident Alain Berset im Rahmen des zweiten, nationalen Digitaltages im Zürcher Hauptbahnhof. Den Schweizern werde dies wohl gelingen, denn sie seien weder naiv noch ängstlich.
"Wir haben genau den richtigen Mix, um uns differenziert mit den Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Digitalisierung auseinander zu setzen", sagte Berset weiter. Uns sei das schroffe Entweder-Oder der Programmiersprachen ziemlich fremd. Gerade dies ermögliche aber den Erfolg im Umgang mit der Digitalisierung.
Die Digitalisierung sei eine stille, aber gewaltige Revolution, sagte Berset weiter. Bei solch grossen Umbrüchen stelle sich nicht nur die Frage, was geändert werden müsse, sondern auch, was beibehalten werden soll.
Zu Letzterem gehöre die gut schweizerische Balance aus Wettbewerbsfähigkeit und sozialem und regionalem Ausgleich, aus Förderung der wissenschaftlichen Spitze und einem sehr guten Bildungssystem.
"Unsere Steuer- und Sozialsysteme anpassen"
Wichtig sei es auch, die Kräfte zu bündeln. Deshalb werde der Bundesrat die Digital-Strategie mit allen Akteuren zusammen weiterentwickeln. Dazu gehörten Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft.
"Diese Zusammenarbeit fällt uns in der Schweiz zum Glück leicht. Wir binden gewohnheitsmässig alle in die Debatten und in die Entscheide mit ein", sagte Berset weiter.
Zusammen müsse man auch Antworten auf die Fragen finden wie: Wie schützen wir die Privatsphäre? Wie sichern wir das Recht an den eigenen Daten? Wie müssen wir unsere Steuer- und Sozialsysteme anpassen?
Anlässe wie der nationale Digitaltag seien eine gute Gelegenheit, um auch über diese schwierigen politischen Fragen nachzudenken. Grundsätzlich gelte es, die Chancen der Digitalisierung zu maximieren und die Risiken zu minimieren, sagte der Bundespräsident. "Im Mittelpunkt der Diskussion über die Digitalisierung muss immer der Mensch stehen. Dazu gehört auch die Frage: Wie können wir die Digitalisierung politisch so begleiten, dass sich die Menschen sicher fühlen?", fügt er in einem Tweet an. (sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023