Digitaltage müssen grossteils ins Internet ausweichen

20. Oktober 2020, 15:15
image

Die St.Galler "Digitaltage" sind abgesagt. Man setze alles daran, die meisten geplanten Events online anzubieten, erklärt uns Digitalswitzerland.

Das erste digitale Festival in der Stadt St.Gallen findet nicht wie geplant statt. Sankt Elektronika war vom 29. Oktober bis 2. November 2020 im Rahmen der schweizweiten Digitaltage geplant.
"Wir bedauern die Absage sehr, aber in der momentanen Situation wäre eine Durchführung für uns nicht vertretbar gewesen", schreiben die Veranstalter in einer Mitteilung. Geplant waren Informations-, Kunst- und Musikveranstaltungen.
Auch die Stadt bedauert die Absage. "Sankt Elektronika" hätte einen einfach zugänglichen, unterhaltsamen und verständlichen Weg bieten sollen, die Digitalisierung zu erleben, schreibt sie. Eine Durchführung im Jahr 2021 werde geprüft.
Als Herzstück der Veranstaltung in St.Gallen war eine digitale Spielwiese geplant. Diese hätte es Besuchern ermöglichen sollen, an verschiedenen Standorten digitale Kunst-Installationen zu erleben und in neue Welten einzutauchen, wie es auf der Website heisst.
Das Konzept der digitalen Spielwiese lässt sich kaum online durchführen, andere Workshops und Veranstaltungen sollen in St.Gallen dennoch angeboten werden. Auf der Website der Schweizer Digitaltage ist ersichtlich, dass eine Reihe der St.Galler Events online veranstaltet werden.

Digitaltage 2020 im hybriden Format

Die diesjährigen Digitaltage finden online und physisch vom 1. bis 3. November in über 20 Austragungsorten schweizweit statt. Neben Verordnungen und Empfehlungen auf Bundesebene kommen die verschiedenen Vorgaben der Kantone hinzu. Diese haben sich kürzlich geändert und könnten sich kurzfristig weiter verschärfen.
Für einige Veranstalter sei es deshalb schwierig, erklärt uns Digitalswitzerland auf Anfrage. Deshalb unterstütze man sie bei der Umstellung von physisch geplanten Events auf ein Onlinekonzept. Man setze alles daran, einen Grossteil der geplanten Veranstaltungen online anbieten zu können.
Digitalswitzerland hat für die diesjährigen Digitaltage auf ein hybrides Konzept gesetzt. Etwa zwei Drittel der rund 400 Veranstaltungen schweizweit seien nur online verfügbar und man sei dabei, noch weitere Events auf ein Online-Konzept umzustellen. Das für dieses Jahr geplante TV-Format, online Learning Labs und weitere virtuelle Formate könnten somit durchgeführt werden.
Gleichzeitig wolle man die Zuschauer online einbinden und so versuchen, auch ohne physische Events einen Dialog zu schaffen, erklären die Veranstalter gegenüber inside-it.ch.
Die abschliessende Beurteilung über die konkrete Durchführung liege bei den Locations. Diese müssten entscheiden, in welcher Form sie Veranstaltungen durchführen können und wollen. Man versuche diese mit Rat und Tat zu unterstützen, so Digitalswitzerland, etwa bei der Konzipierung und Umsetzung der Schutzkonzepte oder mit Tools für die Onlinedurchführung.

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 5
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022